Suchmaschine

SN

Freitag, 21. August 2015

Interview mit Dr. R. Laibow


© Dr. Vladimir Delavre † [mit freundlicher Genehmigung]

Einführung von W. Raab: In den 1990gern Jahren wurde in den USA eine Gruppe gegründet, die im wesentlichen aus Psychiatern und Psychologen bestand und sich u.a. mit dem Phänomen der UFO-Entführungen beschäftigte. Diese Vereinigung nannte sich TREAT [Treatment and Research of Experiences of Anomalous Trauma] und wurde von Dr. Rima Laibow geleitet, einer New Yorker Psychiaterin, die auch das Magazin „PARADOX“ herausgab, einen TREAT-Bulletin. Die finanzielle Unterstützung für die Gruppenarbeit und Kongresse kam von Hans Adam von Liechtenstein, Prinz des Alpenfürstentums, in Form einer „einmaligen Spende“. Leider hört man von der Gruppe und Dr. Rima Laibow nun nichts mehr und auch die Informationen aus dem Internet sind sehr spärlich. Da im deutschsprachigen Raum kaum nähere Hintergründe über die TREAT zu erfahren sind, habe ich hier ein Interview mit Dr. Laibow [im Text ‚RL’] wiedergegeben, dass seinerzeit von Dr. Johannes Fiebag in seinem Buch „Die Anderen“, Herbig Verlag, München 1992, publiziert worden ist. Das Interview führte Dr. Vladimir Delavre [im Text ‚VD’]. Obwohl der Text schon gut 20 Jahre alt ist, enthält er doch sehr interessante Informationen zum psychologischen Aspekt des CE4 – Phänomens!

VD: Wann sind Sie zum ersten Mal mit dem Problem der Entführungen durch UFO’s konfrontiert worden?

RL: Mein ärztliches Interesse an dieser Frage entwickelte sich seit 1988. Damals kam eine Patientin zu mir in die Praxis, die schon eine Weile von mir betreut wurde; ihre Störungen waren dieses Mal ganz andere als früher.

VD: Möchten Sie mir mehr über diesen ersten Fall erzählen?

RL: Es war eine Patientin von hoher Intelligenz, mit der ich über mehrere Jahre im Rahmen einer kognitiven Therapie gearbeitet habe. Sie hatte eines Tages zufällig ein Buch gesehen, das einen Außerirdischen auf dem Umschlag zeigte. Plötzlich fühlte sie sich von Unruhegefühlen und auftauchenden Erinnerungsfragmenten überwältigt und hatte vage Bilder einer Entführung in ein außerirdisches Raumschiff vor Augen.

VD: Empfand sie diese Erinnerungen als etwas tatsächlich Erlebtes?

RL: Sie war sich nicht ganz sicher. Es schien ihr schon eine wirkliche Erinnerung zu sein, aber es fiel ihr schwer, die Dinge richtig einzuordnen, weil sie so fremd und bizarr erschienen.

VD: Wie verlief die Behandlung der Patientin?

RL: Ziemlich gut. Ich konnte helfen die Erinnerungen zu verarbeiten. Ich ging dabei ähnlich vor, wie bei einer Therapie von post-traumatischem Stress. Der Patientin ging es bald besser; ich hingegen war über den Fall ziemlich perplex. Schließlich ist post-traumatischer Stress ein Hinweis darauf, dass jemand ein tatsächliches, belastendes äußeres Ereignis zu verarbeiten hat. Dieser Zustand kann nicht durch Phantasiebelastungen ausgelöst werden.

VD: Konnten Sie irgendwelche Zeichen einer psychischen Störung entdecken?

RL: Nein, insbesondere keinerlei Hinweis auf Wahnvorstellungen.

VD: Welche Erfahrungen konnten Sie in den Jahren seit diesem ersten Fall machen?

RL: Ich habe in den letzten drei Jahren mit etwa 120 Patienten gesprochen, die von Entführungen durch UFO’s berichtet haben.

VD: Das sind ungewöhnlich viele Fälle, wie kommt das?

RL: Es ist dabei vielleicht von Bedeutung, dass ich zu diesem Thema eine neutrale Haltung einnehme und darum auch Überweisungen von meinen Kollegen bekomme. Dann habe ich auch an je einer Selbsthilfegruppe Betroffener in New York und Philadelphia teilgenommen. Schließlich erhalte ich durch meine Kontakte zu anderen Therapeuten sehr viele Briefe von Leuten aus allen Bundesstaaten, die UFO-Entführungserfahrungen gemacht haben.

VD: Haben alle diese Leute denn psychologische oder emotionale Probleme?

RL: Nicht notwendigerweise. Sie müssen vor allem mit Erfahrungen fertig werden, die sie nicht voll verstehen und einordnen können. Wenn ich zum Beispiel eine Selbsthilfegruppe besuche, stelle ich fest, dass die Betreffenden nicht unbedingt meine Beratung wollen; es geht ihnen vor allem um den gegenseitigen Austausch ihrer persönlichen Erfahrungen.

VD: Aber bei denjenigen, die in Ihre Praxis kommen, ist das doch anders. Die wünschen doch von Ihnen eine psychiatrische Beratung?

RL: Durchaus nicht immer. Manche kommen auch, weil sie mein Interesse an solchen Erfahrungen kennen und mir durch ihre Informationen helfen wollen.

VD: Wie viele Fälle haben Sie den im Laufe der Zeit tatsächlich eingehend untersucht und behandelt?

RL: Wenn ich das gesamte dazugehörige Spektrum nehme, waren es etwa 50-60 Fälle.

VD: Das ist immer noch eine ganz ungewöhnlich hohe Zahl.

RL: Ich glaube, dass es auch an dem Informationsnetzwerk TREAT liegt, welches ich gemeinsam mit Kollegen gegründet habe.

VD: Würden Sie eine Schätzung wagen, wie viele UFO-Entführungsfälle bisher insgesamt bekannt geworden sind?

RL: Wenn ich alle publizierten Berichte der letzten 25 Jahre zusammenfasse, komme ich auf etwa 40.000 Fälle.

VD: Das ist schon wieder eine unglaublich hohe Zahl. Selbst dann, wenn es sich nur um eingebildete Entführungsfälle handeln sollte.

RL: So ist es in der Tat. Wenn es sich um Sinnestäuschungen handeln sollte, wäre es außerordentlich schwierig, die beobachteten Übereinstimmungen zu erklären.

VD: Haben Sie den Eindruck, dass die berichteten Entführungsfälle in den letzten Jahren häufiger werden?

RL: Diese Frage ist nur sehr schwer zu beantworten. Kontaktberichte, die eine Ähnlichkeit mit UFO-Kontakten aufweisen, finden sich immer wieder in den Überlieferungen und der Literatur früherer Jahrhunderte.

VD: Es hat jedenfalls seit vielen Jahrzehnten Wellen von UFO-Sichtungen gegeben. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass Ärzte oder Psychotherapeuten vor 10 oder 20 Jahren über Patienten berichtet hätten, die sich als Opfer von UFO-Entführungen ansahen.

RL: Die Bereitschaft von Ärzten, über solche Fälle zu berichten, ist auch heute noch sehr niedrig. Sie ist inzwischen vielleicht von absolut Null auf 0,001 gestiegen.

VD: Es ist für Sie sicher nicht immer einfach, Ihre diesbezüglichen Erfahrungen mit Kollegen zu besprechen?

RL: Ich bin bei solchen Gesprächen immer sehr vorsichtig mit der Wortwahl. Letztlich habe ich aber den Eindruck, dass die meisten Kollegen Verständnis für das Rätsel haben, das diese Fälle uns aufgeben. Ich biete ja keine fertigen Lösungen an, sondern berichte nur über die Fakten.

VD: Hat es denn schon Kollegen gegeben, die Zweifel an Ihrer geistigen Gesundheit geäußert haben?

RL: Na ja, wenn es so gewesen sein sollte, haben sie es jedenfalls höflicherweise vermieden, solche Zweifel direkt auszusprechen. Ich hatte schließlich auch das Glück, einige Berichte über meine Beobachtungen in der medizinischen Fachliteratur veröffentlichen zu können.

Das war nicht einfach und liegt sicher auch daran, dass ich nur darüber geschrieben habe, was ich selbst beobachten konnte und mich jeder Spekulation über die Bedeutung meiner Beobachtungen enthalten habe. Es fällt mir auch jetzt noch schwer, eine eindeutige Erklärung für die von meinen Patienten geschilderten Erfahrungen zu geben.

VD: Gibt es in dem zuvor von Ihnen erwähnten Informationsnetzwerk auch Untersucher aus Europa?

RL: Ich komme jetzt im dritten Jahr hierher um mit Forschern in Ost- und Westeuropa Erfahrungen austauschen zu können.

VD: Ich kann mich nicht erinnern, medizinische Berichte über UFO-Entführungsfälle von meinen europäischen Kollegen gelesen zu haben.

RL: Das ist richtig. Alle sind sehr vorsichtig, weil diese Berichte der normalen Lebensanschauung widersprechen. Es ist sehr wichtig, dass die Kollegen, die sich dafür interessieren, verstehen, dass wir es nicht mit sicheren Tatsachen zu tun haben.

Wir stehen vor einem mysteriösen Rätsel. Einem Rätsel, dass aber auch physisch nachweisbare Spuren umfasst: Verletzungen oder Wunden, die eine bemerkenswerte Ähnlichkeit von Patient zu Patient haben.

VD: Gibt es so etwa wie eine typische Entführungsgeschichte?

RL: Ja. Die betreffende Person fährt Auto oder liegt im Bett ... und plötzlich ist sie voller Angst oder unfähig, sich zu rühren und wird z.B. aus dem Bett durch das Fenster hinweg getragen, hin zu einem UFO. Interessanterweise immer durch ein Fenster, nicht durch die Wand hindurch. Oft wird der Entführte von kleinen unbekannten Wesen begleitet. An dem Punkt, wo vom Eintritt in das UFO berichtet wird, fangen die Berichterstatter üblicherweise an, mit der weiteren Geschichte zu zögern. Das ist sehr interessant und typisch.

VD: Hat diese Gehemmtheit etwas damit zu tun, dass die Betreffenden von der UFO-Besatzung zum Schweigen verpflichtet worden sind?

RL: Ja, das ist mein Eindruck. Es scheint eine partielle Amnesie zu bestehen. Die Geschichte wird aber unter Hypnose in einer sehr konstanten Weise erzählt und widersetzt sich allen Suggestions- oder Änderungsversuchen meinerseits. Das ist typisch für traumatische Erinnerungen, während normale Erinnerungen durchaus suggestiv verändert werden können.

VD: Wie geht es weiter mit der Entführungsstory?

RL: Der oder die Entführte geht oder schwebt durch einen Korridor in das UFO. Dann findet sich das Entführungsopfer auf einer Art Operationstisch wieder, auf dem es anschließend verschiedenen Untersuchungen unterzogen wird, besonders im genitalen Bereich. Das schließt auch sexuelle Manipulationen mit ein, die jedoch als völlig unerotisch und in keiner Weise lustvoll erlebt werden.

VD: Enthalten die Berichte Hinweise auf eine Kommunikation mit der UFO-Besatzung?

RL: Ja, durchaus. Die Leute erzählen von ausführlichen Unterhaltungen, aber vieles davon erscheint mir fabuliert und mit Bedeutung überladen. In der Hypnose reduziert sich die erinnerte Kommunikation eher auf telepathisch aufgenommene Hinweise wie z.B.: „hab keine Angst“, „wir tun dir nicht weh“, oder „alles ist in Ordnung“.

VD: Können Sie mir genaueres von den berichteten sexuellen Manipulationen erzählen? Gibt es Hinweise darauf, dass eine Zeugung hybrider Wesen beabsichtigt ist?

RL: So ist es. Die betreffenden Patientinnen berichten häufig davon, dass sie auf anomale Weise schwanger geworden sind und sie die Schwangerschaft etwa in der 12. Schwangerschaftswoche auf ebenso anomale Weise, ohne Blutung oder Gewebsausstoßung, verloren haben.

VD: Ist eine dieser Schwangerschaften durch Ultraschalluntersuchungen oder anderen eindeutigen Methoden bestätigt worden?

RL: Ja, das ist der Fall gewesen.

VD: Das spurlose Verschwinden einer Schwangerschaft in der 12. Woche ist extrem ungewöhnlich, jedenfalls dann, wenn es innerhalb kurzer Zeit geschieht. Ist das wirklich von Gynäkologen nachgeprüft worden?

RL: Das ist eine sehr interessante und wichtige Frage. Es ist sehr schwierig, von den betreffenden Ärzten detaillierte Auskünfte zu erhalten. Das hängt nicht zuletzt mit der bizarren Vorgeschichte der Patientinnen zusammen und mit der in den USA besonders hohen Quote von Klagen wegen ärztlichen Kunstfehlern.

VD: Sind denn Fälle berichtet worden, wo eine solche anomale Schwangerschaft ausgetragen worden wäre?

RL: Meines Wissens nicht. Einige dieser Schwangerschaften sind aber bis zum 3. Monat gegangen, dass starben die Föten ab. Es wäre interessant, wenn wir hier Autopsieberichte hätten. Wir haben übrigens auch Hinweise von Patientinnen, dass schon fortgeschrittene Schwangerschaften über Nacht verschwanden. Das geschah jeweils im Zusammenhang mit einer erneuten Entführung.

VD: Das ist tatsächlich medizinisch kaum zu erklären.

RL: Absolut nicht, es ist eines der größten Rätsel. Es gibt da noch etwas, wovon ich Ihnen berichten sollte. Das zweite uns berichtete Szenario besteht oft darin, daß der Mutter oder dem Vater hybride Babys präsentiert werden. Die Frauen erzählen auch, dass man ihnen die Babys zum Stillen an die Brust legt.

VD: Wie sehen die hybriden Kinder denn aus?

RL: Halb wie Außerirdische, halb wie Menschen. Sie haben weiße Haare, die Lippen sind voller als auf den typischen Zeichnungen von Außerirdischen. Übrigens gibt es Berichte von Frauen, die nach einer weiteren Entführung mit Vorzeigen des Kindes aufwachten und feststellten, dass sie laktierende Brüste hatten.

VD: Wie wird der von den entführten Frauen erwähnte Geschlechtsverkehr beschrieben? Ähnelt er dem normalen Verkehr?

RL: Nein, eher als die Einführung eines mechanischen Instruments. Oft wird auch erwähnt, dass Teile des Eierstocks entfernt wurden.

VD: Wir Ihnen von vielen Patienten von wiederholten Entführungen berichtet?

RL: Ja, wiederholte UFO-Entführungen scheinen eher die Regel als die Ausnahme zu sein. Dieses Szenario beginnt oft schon in der Kindheit.

VD: Was halten Sie von den Behauptungen mancher UFO-Entführter, dass man ihnen irgendein Objekt ins Gehirn implantiert hätte?

RL: Davon habe ich gehört. Es gibt auch Untersuchungen von Radiologen, die bei unseren TREAT-Treffen darüber berichtet haben. Insgesamt scheint mir diese Frage jedoch nicht eindeutig geklärt zu sein.

VD: Wir haben mit diesem Thema eigentlich schon den Bereich der Erlebnisse im UFO verlassen und sind bei der Zeit danach. Wenn wir chronologisch vorgehen, kommt jetzt erst einmal die Art der Rückkehr nach der Entführung. Gibt es hier auch übereinstimmende Berichte?

RL: Die Rückkehrberichte sind bei weitem nicht so genau wie die Entführungsschilderungen. Die meisten scheinen einfach froh darüber zu sein, dass alles vorbei ist und sie wieder zu Hause oder in ihrem Auto sind.

VD: Gibt es nicht auch Fälle, wo die Betreffenden an völlig anderen Orten, weit weg vom Ausgangspunkt, wieder auftauchten?

RL: Persönlich habe ich solche Patienten nicht untersucht, aber ich habe davon gehört. Manchmal ist es nicht nur eine örtliche sondern auch eine zeitliche Versetzung, d.h. es gibt eine fehlende Zeitspanne, über die sich die Entführten keine Rechenschaft ablegen können.

VD: Wie sieht es den mit der physischen Evidenz nach UFO-Entführungen aus? Haben Sie jemals Wunden oder andere Spuren der angeblich durchgeführten Operationen feststellen können?

RL: Ja, und das ist wirklich hochinteressant. Wir hatten zum Beispiel eine Patientin, bei der ein hinzugezogener Gynäkologe eine Vielzahl kleiner Narben in der Gebärmutter festgestellt hat. So, als ob man die Gebärmutter mit einem spitzen Instrument mehrfach durchlöchert hätte.

VD: Als mutwillige Verstümmelung durch die Patientin selbst, kann ich mir das als Mediziner nicht vorstellen. Es ist de facto unmöglich, sich solche Wunden selbst beizubringen. Und dass ein Arzt solche Verletzungen absichtlich herbeiführt, kann man vermutlich, wenn man die möglichen lebensgefährlichen Folgen bedenkt, ebenfalls ausschließen?

RL: Absolut. Wir haben wirklich keine vernünftige Erklärung für diese außergewöhnlichen Befund.

VD: Erzählen Sie uns von weiteren physischen Anomalien.

RL: Wir haben mehrere Patienten untersucht, die uns Narben mit darunter liegenden Gewebsdefekten gezeigt haben. Die Narben waren ca. 1 cm lang und darunter war eine Gewebslücke, so als ob man eine Probe entnommen hätte.

VD: Welche Erklärungen haben Sie dafür von den betreffenden Personen erhalten?

RL: Interessanterweise konnte mir niemand eine vernünftige Erklärung abgeben, bis ich die Befragung in Hypnose fortsetzte. Hier kamen dann erstaunlich übereinstimmende Berichte über die Entnahme von Körpergewebe als Teil der Untersuchungsprozedur während der Entführung.

VD: Haben Sie weitere Fälle mit ungewöhnlichen körperlichen Symptomen?

RL: Ja, zwei Patientinnen mit Lungenentzündung, die ins Krankenhaus aufgenommen werden sollten. Beide wachten am Morgen davor auf und fühlten sich wieder völlig gesund, das Fieber war verschwunden, sie konnten ohne Schmerzen atmen. Am seltsamsten war jedoch die Tatsache, dass beide Frauen identische Wunden an sich entdeckten.

Es handelte sich um zwei große Einstiche in der Haut unterhalb des Schlüsselbeins. Die Löcher waren etwa 2 cm auseinander und befanden sich jeweils auf der Seite des von der Entzündung befallenen Lungenflügels.

VD: Waren die beiden Frauen miteinander bekannt?

RL: Nein, eben nicht. Das ist ja das besondere an diesen Fällen. Hier haben wir zum ersten Mal so etwas wie einen unabhängigen Beweis für die vielzitierten medizinischen Eingriffe an Bord von UFOs.

VD: Sie sagten doch, dass die betreffenden Frauen einfach aufwachten und nicht verstanden, wieso sie plötzlich wieder ganz gesund waren.

RL: Das stimmt, sie hatten auch keine bewusste Erklärung für die ungewöhnlichen Löcher am Brustkorb. Erst unter hypnotischer Regression erzählten beide gleichlautende Geschichten von einer UFO-Entführung in jener Nacht und einer Behandlung durch die Ufonauten. Ich habe beide Patientinnen später wiedergesehen und untersucht, sie hatten keine Spur von Narben mehr. Auch das erschien mir unerklärlich.

VD: Gab es noch andere Auffälligkeiten?

RL: Die eine der beiden Frauen schlief in einem gemeinsamen Schlafzimmer mit ihrem Ehemann und ihrem 9-jährigen Sohn. Mann und Sohn erwachten am Morgen mit je einer etwa 20 cm langen, völlig verheilten Narbe am linken Bein. Sie hatten aber keinerlei bewusste Erinnerung an irgendwelche vorangegangenen Verletzungen.

VD: Worüber können Sie uns aus eigener Anschauung noch berichten?

RL: Eine meiner Entführungspatientinnen hatte mehrere Schnitte in ihrem großen Zeh. Während ich sie genauer untersuchte, begannen diese Wunden vor meinen Augen zu heilen. Die Wundränder wuchsen zusammen, dann sah ich eine rote Narbe, dann eine weißliche Narbe und dann nichts mehr. Das alles geschah innerhalb einer halben Stunde.

VD: So ein Erlebnis müsste doch Ihre Anschauung von der Medizin und von unserer Realität überhaupt ziemlich verändert haben?
               
RL: Mehr als das. Ich war zu Tode erschrocken, als ich das alles beobachtete. Später habe ich noch andere Stigmata beobachtet. So zum Beispiel bei einem Mann den Abdruck einer Hand auf seinem Rücken, bei einem anderen einen Kreis mit Strahlen, wie das Sonnenzeichen. Beide Stigmata machten den Eindruck von Verbrennungen.

VD: Ich glaube, wir haben jetzt einen Überblick über den Ablauf einer typischen UFO-Entführung und über einige von Ihnen festgestellte physische Veränderungen danach. Wie werden diese Leute denn mit ihren Erlebnissen fertig?

RL: Wie ich schon sagte, handelt es sich ja um Menschen, die nach allen psychologischen Maßstäben normal sind, also weder um Neurotiker noch Psychopathen. Es ist daher verständlich, dass die geschilderten Erlebnisse einen erheblichen psychischen Stress zur Folge haben, besonders bei denen, die wiederholte Entführungserfahrungen gemacht haben. Ich helfe ihnen, diese Erlebnisse zu verarbeiten und in ihr Leben zu integrieren. Beachten Sie bitte, dass ich immer nur von Erfahrungen spreche. Ich kann keine Aussage darüber machen, ob es sich hierbei um innere oder äußere Erfahrungen, um parapsychologische Phänomene oder ähnliches handelt.

VD: Wie sieht das weitere Leben der Entführten aus? Ändert sich vielleicht ihre Weltanschauung oder entwickeln sie ungewöhnliche psychische Fähigkeiten?

RL: Sehr viele von ihnen entwickeln paranormale psychische Fähigkeiten, wie zum Beispiel Telepathie und Präkognition.

VD: Werden diese Veränderungen von den Betroffenen als eine Bereicherung ihres Lebens oder eher als Störung angesehen?

RL: Das kommt ganz auf die individuelle Lebensauffassung an. Wenn jemand zum Beispiel einen fundamentalistischen Glauben hat, wird er die Veränderungen vielleicht dem Teufel zuschreiben.

VD: Sie hatten zuvor von Gemeinsamkeiten in der Biographie der UFO-Entführten gesprochen.

RL: Ja, es gibt sehr viele Fälle, wo wir Misshandlungen oder sexuellen Missbrauch in der Kindheit feststellen konnten. Besonders bei denen, die über wiederholte Entführungserfahrungen berichten.

VD: Ist das nicht eine Vorgeschichte die sie mit Menschen gemeinsam haben, die an einer multiplen Persönlichkeitsstörung [MPD] leiden?

RL: Das stimmt, MPD Patienten waren aber in der Kindheit und Jugend wesentlich intensiver von sexuellem Missbrauch betroffen.

VD: Gibt es denn außer den gemeinsam geschilderten Kindheitstrauma keine anderen psychischen Korrelationen?

RL: Doch, es gibt da eine Untersuchung von Dr. Slater, die einen standardisierten Persönlichkeitstest [MMPI] durchgeführt hat. Sie stellte folgende Eigenschaften bei der Mehrzahl der UFO-Entführten fest: überdurchschnittliche Intelligenz und Kreativität, sowie erhöhte Wachsamkeit, verbunden mit einem Gefühl von Hilflosigkeit

VD: Wollen Sie uns vielleicht noch etwas mehr von der Gesellschaft TREAT erzählen, die Sie gegründet haben?

RL: Sehr gerne. Anfang 1989 entwickelte sich bei mir die Idee, dass es doch sehr gut wäre, wenn man Ärzte, Parapsychologen und Naturwissenschaftler mit UFO-Forschern zusammenbringen könnte. Wir haben uns zunächst informell an Wochenenden getroffen, wobei absolute Vertraulichkeit vereinbart war, damit jeder wirklich frei reden konnte. Damals entstand auch das Acronym TREAT für Treatment and Research of Experiences of Anomalous Trauma. Seitdem haben wir jährliche Konferenzen veranstaltet, die Teilnehmer aus der ganzen Welt angezogen haben.

VD: Vielen Dank für das Interview!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen