Suchmaschine

SN

Samstag, 22. August 2015

Seelencontainer ²

Schon seit einigen Jahren herrscht innerhalb der CE4 – Forschung eine große Verwunderung über den “paranormalen Gehalt” von UFO- Entführungserfahrungen.

So schildern Abductees [also Menschen, die von UFO’s entführt wurden] als Sekundärphänomen neben „Poltergeistern“ und dem auftauchen „Verstorbener“ auch immer wieder OOBE’s [Out-of-Body-Experiences], während Menschen mit OOBE’s „UFO-Szenarien“ zu Protokoll geben.

Wir wollen an dieser Stelle drei Fälle mit solchen „Überlappungen“ betrachten und überlegen, welche Bedeutung diese für die Forschung haben könnten!

Torwächter

Neben und hinter mir standen zwei große, weiß gekleidete Wesen, oder einfacher gesagt: Lichtwesen. Ich konnte nicht klar sehen, da etwas, dass in der Mitte der Ebene lag, meine Aufmerksamkeit fesselte. Es war ein gigantisches Bauwerk, das ich nur mit einer außergewöhnlichen und wunderschönen Ölbohrinsel vergleichen kann.

Es schimmerte golden und silbern, und an jeder Ecke zeichneten sich die Gesichter von Menschen und Tieren ab. Irgendwie war es in ständiger Bewegung, und doch bewegte es sich selbst nicht. Intuitiv wusste ich in diesem Augenblick, dass ich dasselbe Gebilde sah, das Ezechiel mit solcher Eleganz beschreibt, obwohl es mir heute schwer fällt, mir das Bild wieder vor Augen zu rufen.

Ich wurde zu diesem riesigen Ort geführt, zu einem hell erleuchteten Raum, wo ich sanft auf eine glatte Fläche, einem normalen Operationstisch ähnlich, gelegt wurde. Wesen standen dicht gedrängt um mich herum und murmelten leise ermutigende Worte.

Ein Apparat tauchte auf, und ich habe die schwache Erinnerung, daran angeschlossen worden zu sein. Es gab einen Moment intensiven Schmerzes, nur daß es nicht wirklich Schmerz war. Es war auch nicht direkt ein Schock, sondern eine Mischung aus beiden Empfindungen.

Ich hatte das Gefühl, als würde mein Blut ausgetauscht, als ob all die müden alten Lebenssäfte in einem unendlichen Augenblick ausgewechselt worden wären – wie, weiß ich nicht. Ich erinnere mich noch heute daran, nach der ‚Operation’ irgendwohin gebracht worden zu sein...“. [Quelle: Timothy Wyllie, Delphine, Engel & Außerirdische, Silberschnur Verlag]

Wer hier vermutet, ich zitiere als „Opener“ den Bericht eines Menschen der von einem UFO entführt worden ist um „medizinische“ Versuche über sich ergehen zu lassen, der irrt! 

Die Schilderung stammt von dem amerikanischen Autor und „Lebenskünstler“ Timothy Wyllie. Er hatte bis zur Erschöpfung gearbeitet und erlebte eine klassische außerkörperliche Erfahrung, als er sich zum entspannen in die Badewanne legte.

Das sein Erlebnis im „entkörperlichten“ Zustand mit einer UFO-Entführung ident scheint, ist eines der großen Rätsel, die den OOBE’s anhaften. Auch die von ihm beschriebenen Entitäten kennen wir ja auch eher aus dem UFO-Kontext, als „Humanoide“ oder „Ufonauten“. Betrachten wir nun noch einen weiteren Fall mit signifikanten Parallelen zum „Besucherphänomen“:

Joseph McMoneagle, ehemals „Remote Viewer“ im Dienste des CIA, hatte im Jahre 1985 einen Herzinfarkt erlitten. Seine Frau brachte ihn mit dem Wagen schnellstens ins nächste Krankenhaus, wo er auf eine Notoperation vorbereitet wurde. Während dieser „Wartezeit“ verließ er seinen Körper. Was dann folgte, beschrieb er so:

Das Licht, dass ich ursprünglich gesehen hatte, war sehr nahe, doch ich wusste instinktiv, dass mir nicht erlaubt war, zu ihm zu gehen. An dieser Stelle bemerkte ich Wesen. Vier waren ganz in meiner Nähe. Drei sahen gleich aus, und das vierte schien viel größer und etwas weiter entfernt zu sein.

Die drei, die mir am nächsten waren, waren viel kleiner von Statur. Ich wollte sie fragen, wer sie waren, und durch den bloßen Gedanken an die Frage schien sie auch schon ausgesandt zu werden.

Ich erhielt eine Antwort, doch sie wurde mir direkt in meinen Geist übermittelt, als ob ich sie selbst gedacht hätte. Sie sagten: ‚Du bist an einem Ort des Wartens, ein Ort, an dem du dich entspannen und neue Energie tanken kannst’.

Als ich ihre Antwort vernahm, untersuchte ich sorgfältig, wie sie aussahen. Alle drei waren genau gleich – humanoide Form, doch ohne erkennbare Finger oder Zehen. Sie sahen aus, als trügen sie weiche Stiefel und Fäustlinge.

Sie schienen aus Millionen winziger Lichtpunkte zu bestehen, die alle von einer schwarzen Silhouette zusammengehalten wurden. Ich fragte sie, woher sie kämen, und ich hatte den Eindruck von Gelächter und Erheiterung.

An dieser Stelle war ich mir nicht mehr sicher, ob ich sie wirklich so sah, wie sie aussahen. Oder wurde mir etwas gezeigt, womit ich etwas anfangen konnte? Es war fast so, als hätten sie ihre Form verändert, damit ich mich wohl fühlte.

Deshalb fragte ich sie, warum sie bei mir seien. Die Antwort war sehr klar: ‚Wir sind hier, um dafür zu sorgen, dass du nicht abwanderst’ Ich fragte dann, ob ich zu dem Licht gehen könne, und sie entgegneten: ‚Nein, dass ist dir dieses Mal nicht erlaubt’.

Als ich meine Aufmerksamkeit dem vierten Wesen zuwandte, fragte ich die anderen drei, wer das vierte Wesen sei, warum es nicht bei ihnen sei und warum es nicht genauso aussehe. Die Antwort war: ‚Es hat seine eigene Aufgabe und ist deshalb nicht gleich’. Ich dachte, nun, das macht Sinn, sie sind wahrscheinlich entsprechend ihrer Funktion aufgeteilt.

Fasziniert wünschte ich mich hinüber zu dem vierten Wesen und dachte: Wer bist du? Es antwortete mit einem Gefühl großer Anteilnahme. Ich studierte das vierte Wesen. Es war genauso aufgebaut wie die anderen drei, hatte aber eine andere Farbe.

Während die drei vorwiegend blassrosa und hellorange waren, schien das vierte aus grau-silbernen Farbtupfern mit einem leicht regenbogenfarbenen Schimmer zu bestehen, der hin und wieder in seiner Gestalt aufleuchtete, ganz ähnlich wie die Haut eines Fisches, den man aus dem Wasser gezogen hat.

Das vierte Wesen war außerdem mindestens doppelt so groß, wie die anderen. Dieses Wesen antwortete auf alles, was ich fragte, stets mit einer Antwort, mit der ich umgehen konnte. Es würde nie die Grenzen meiner Realität überschreiten ...“. [Quelle: Joseph McMoneagle, Mind Trek, Omega Verlag].

Das OOBE von Joseph McMoneagle offenbart uns abermals die Parallelen zum „Besucherphänomen“. Die äußere Form der Wesen, die telepathische Verständigung, als auch das Verhaltensmuster der Entitäten entsprechen unsern Vorstellungen von Kontakten mit „Ufonauten“.

Die andere Seite

Wie bereits einleitend erwähnt gibt es eine ganze Reihe von Abductees, die OOBE’s bei UFO-Kontakten hatten. Der Testpsychologe Gerd Höchsmann stellte fest, dass rund 37,4% der deutschen Entführten OOBE’s vor, während oder nach der Entführung beschrieben [Fax an den Autor vom 5. Juni 1997]. 

Der sicherlich bekannteste Fall trat bei der Entführung von Betty Andreasson, auf. Der Fall kann unter der verlinkten Seite nachgelesen werden!

Auch Zeugen, die sich an mich gewandt haben, schildern ähnliches. So schrieb uns eine Dame mit komplexen CE4 – Erfahrungen:

Ich bin 37 Jahre alt, von Beruf Juristin, seit meiner Kindheit involviert und habe jede Menge Erinnerungen an UFOs und fremdartige Wesen, ebenso an zahlreiche OOBE’s. Das geht auch teilweise mit Alienerlebnissen Hand in Hand. Auch Poltergeist- und andere paranormale Phänomene, wie z.B. Telepathie treten mit auf.

Ich stütze mich bei dieser Behauptung auf meine eigenen Erlebnisse, die für mich persönlich Informationsquelle Nr. 1 sind. Irgendwie sind die Aliens in meinem Leben fast ständig präsent, obwohl es durchaus Phasen starker und Phasen schwacher Aktivität gibt.

Ich habe mal meine Eindrücke aufgeschrieben, die ich im Zusammenhang mit OOBE – Erfahrungen gemacht habe: In letzter Zeit sind bei mir außerkörperliche Erfahrungen nicht so sehr deutlich, vor etwa einem Jahr war es – wohl unter „Alieneinfluss“ – häufiger der Fall.

Als Kind hatte ich öfters die Vorstellung während der Nacht oben an der Decke in der Zimmerecke zu sitzen – weiter kam ich alleine wohl nicht. Ich habe das Gefühl, dass man durch den Solarplexus aus dem Körper hinausgeht. 

Anfangs steht man vielleicht noch in der Nähe oder verharrt irgendwo im Raum. Und dann? An einen vollständigen Ablauf von Anfang bis Ende erinnere ich mich nicht. Meist erinnere ich mich an das „Zurückkommen“.

Wenn Aliens beteiligt sind, und man noch nicht im Bett ist, kommt der Zwang über einen sich hinzulegen. Manchmal flackern dann vorher besonders die Lampen, man hat schon am Abend Vorahnungen, sieht Lichtpünktchen oder Schatten, hört es im Raum knacken. Man weiß, heute Nacht passiert wieder was. Sie holen einen oft sehr gezielt ab. Manchmal hört man eine Stimme: ‚Leg dich hin ...’.

Man ist dann mental unter Fremdeinfluss. Man muss mitmachen und nachgeben, so oder so. Es ist meist unmöglich, dagegen etwas zu tun, manchmal will man auch gar nicht gegenhalten und macht relativ gelassen mit, da man es ja eigentlich schon kennt. Es sind wieder die Aliens da und holen einen ab.

Manchmal geht das in Verbindung mit Lichtern. Ich habe viele verschiedene Lichter gesehen, Blitze, helle Pünktchen, ebenso wie rotes oder grünes „Laserlicht“. Sehr oft verursacht die Energie ein Knacksen im Raum, in den Möbeln und Wänden. Manchmal raschelt es auch, und man hört das Trippeln von Füßen.

Einmal kehrte ich in einem Lichtblitz zurück. Ich weiß, ich war unterwegs, und während mein Mann von außen die Türklinke zum Schlafzimmer herunterdrückte, kehrte ich mit einem grellen Blitz zurück in meinen Körper. Meist ist es jedoch unspektakulärer. Ich spüre ein „Zurückkommen“ durch den Solarplexus.

Manchmal ist der Körper dann ganz kühl und steif, wenn man sich nicht gut zugedeckt hat. Man macht sich dann erst mal wieder im Körper breit. Der Solarplexus pumpt dann noch etwa ein bis drei Minuten in rhythmischen Kontraktionen, manchmal einem Zittern ähnlich, dass durch den ganzen Körper gehen kann. Wenn Aliens beteiligt waren, kann man ab und zu noch ein UFO wegfliegen sehen oder noch die Stimme eines Aliens hören, der etwas zu einem sagt.

Im OOBE – Zustand sieht man eigentlich aus wie immer. Man hat normalerweise den gleichen Körper wie im Alltag. Irgendwie ist es dunkel und die Körper leuchten selbst. Der eigene genauso, wie die von anderen, denen man begegnet. Manchmal kann man sich selber handeln sehen. Man trifft dort nicht nur Aliens, eigentlich trifft man oft Menschen.

Ich habe einige Erinnerungen daran, nachts irgendwo „herumgegeistert“ zu sein. Selbst ein „Bedroomvisitor“ gewesen zu sein, bei anderen Menschen. Wenn ich unterwegs bin, weiß ich meist ganz genau, was ich tue und was ich will. Manchmal streife ich aber auch ziellos durch die Gegend.

Außerdem bin ich mit anderen unterwegs gewesen, in kleinen Gruppen. Ich habe mir schon überlegt, ob wir evtl. selber manchmal schon die Aliens oder Geister waren für andere Menschen. Eine interessante Frage, ich denke, zum Teil könnte es zutreffen.

Aber, es gibt auch richtige Alienwesen, Wesen die nicht so ganz menschlich sind. Dass wir es teilweise selber sind, erklärt jedenfalls nicht alles. Man sieht offenbar manchmal „normal“ aus, aber auch nicht immer. Vielleicht hängt es von den Beobachtern ab, wie sie einen wahrnehmen.

Vielleicht kann man aber auch verschiedene Gestalten annehmen. Möglicherweise spielt sich 4/5 des Alienphänomens im feinstofflichen Bereich ab. Meiner Ansicht nach, ist das bei mir so, obwohl auch „normale“ körperliche Entführungen und Begegnungen eine Rolle spielen“.

Spekulationen

Wenn wir uns die zitierten Berichte betrachten, stellt sich durchaus die Frage, wie man diese interpretieren soll. Es kann zum einen Zufall sein, dass OOBE und CE4 Erlebnisse in Teilen ähnlich ablaufen. Dann hätte das eine Phänomen mit dem anderen nichts zu tun.

Dann wären Abductees also mit zwei völlig verschiedenen Erscheinungen konfrontiert worden, die in keiner Wechselwirkung zueinander stehen. Auch, dass die OOBE’s unabsichtlich bei Entführungserfahrungen auftreten wäre eine mögliche Option – dann wären diese lediglich ein „Sekundärphänomen“.

Die andere Möglichkeit bezieht beide Phänomene mit ein. Dann bestünde eine direkte Verbindung zwischen den UFO-Entführungen und OOBE’s. Das würde bedeuten, dass man sowohl physisch als auch „nichtphysisch“ „entführt“ werden kann, bzw. das ganze UFO-Phänomen nur ein Bestandteil eines viel größeren „Meta-Phänomens“ wäre, in dem auch OOBE – Erfahrungen eine Rolle spielen. 

Dann hätten wir es mit einem durch und durch „paranormalen“ Phänomen zu tun und müssten uns von der klassischen Vorstellung, UFOs seien außerirdische Flugkörper, verabschieden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.