Suchmaschine

SN

Montag, 31. August 2015

TR-3Bs & MILABs


UFO-Entführungen [Abductions] ereignen sich in vielen Fällen bei Überlandfahrten. Betrachtet man die Berichte näher fällt auf das zum Zeitpunkt der Entführung die befahrenen Straßen, abgesehen von Entführten & Entführern, völlig menschenleer waren.

Hatte ich bisher angenommen dass dafür eher eine „metaphysische“ Erklärung in Frage kommen würde, etwa durch „Fernbeeinflussung“ der Automobilisten durch die UFO-Intelligenz, scheint die Antwort viel trivialer zu sein.

Am 19. Juli 1984 fuhr ein Computerprogrammierer namens Bill auf der I-84 im „Grenzgebiet“ von New York State zu Connecticut. Von dort bog er gen Route 52 ab.

Gegen 23h fiel ihm ein schwarzes Dreieck am Himmel auf, das zu landen schien und dann wieder abhob. Nachdem er zu Hause angekommen war bemerkte er dass ihm Zeit „fehlte“, er für die Strecke also deutlich länger gebraucht hatte als sonst, außerdem hatte er körperliche Beschwerden.

Im Rahmen seiner Suche nach einer Erklärung nahm er Kontakt zu Ufologen auf und unterzog sich einer Hypnose-Regression bei der eine „klassische“ Entführung durch „Greys“ zu Tage kam, inklusive „medizinischer“ Untersuchung usw.

Der Bericht wäre wohl früher oder später in irgendwelchen Archiven verschwunden wenn sich Philip Imbrogno seiner nicht angenommen hätte. Er fand es nämlich mehr als verwunderlich das auf der Route 52, die sonst selbst zu später Stunde frequentiert ist, keine weiteren Zeugen zugegen waren die das UFO und die Entführung hätten beobachten können. Folglich nahm er seine Ermittlungen auf.

Bei diesen geriet er an einen Autofahrer der zur fraglichen Zeit ebenfalls die besagte Straße benutzen wollte, jedoch von drei Männern daran gehindert wurde die eine Sperre errichtet hatten und mit Helmen und Leuchtstäben ausgerüstet den Verkehr umleiteten.

Imbrogno stellte fest das keine Behörde oder Autobahnmeisterei eine solche in Auftrag gegeben oder durchgeführt hatte. Er kam zu dem Resümee das die Personen die diese Sperre errichtet hatten auch mit der Entführung in Zusammenhang standen. [Imbrogno, Contact of the 5th Kind, Seite 70ff]

Nachdem man wohl nicht annehmen kann das vermeintliche Außerirdische mit Warnschutzwesten bewaffnet den Verkehr geregelt haben muss viel eher davon ausgegangen werden das militärische Kreise diese Entführung [mit DMT?] inszeniert haben.

Zum einen sicher um Menschenversuche durchzuführen wie einst bei MKULTRA [ich nenne dieses hinter dem Alienmythos getarnte Nachfolgeprojekt MKUFO] zum anderen lassen sich geheime Luftvehikel als „UFO“ tarnen und somit fallen beide Aspekte dem „Kicherfaktor“ anheim und werden nicht weiter untersucht oder verfolgt, abgesehen von Ufologen wie Imbrogno vielleicht…

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.