Suchmaschine

SN

Sonntag, 9. August 2015

UFOs & Human Mutilations in Peru!


Video¹: Zum Begriffsverständnis: NAVE EXTRATERRESTRE = Ausserirdisches Raumschiff. LUCES = Lichter. Allgemeine Zeugenbefragungen einfacher Fischer, Kinder, Anwohner. Bürgermeister (ALCALDE) und 3 Studentinnen der Journalisten UNI in Lima/Peru und andere lokale Helfer haben 2 Monate später damit begonnen, Zeugenbefragungen und Aufzeichnungen durchzuführen.

Zuerst erscheinen sie als kleines Licht (am Himmel), gleichzeitig BLINKEND, dann transformieren sie sich in riesige Lichter in einer Form, die keine Ähnlichkeit mit Helikoptern und schon gar nicht mit Flugzeugen aufweist.

Zeuge sagt, "erscheint wie eine Sonne" und ähnliche Kommentare. Der ALCALDE (Bürgermeister) ist von Ausseridischen/UFOS überzeugt. Er glaubt an ausserplanetarische Wissenschaftler auf Ihrer Mission. Die ältere "Zeugin" im grünen T-Shirt behauptet, Personen seien verschwunden, Leichen OHNE Gesichter wurden gefunden.

Anmerkungen: (von mir) ICH zweifle das ganz stark an, Bewohner in Centroamerica sind dafür bekannt, das sie jeden Unsinn behaupten sobald eine Kamera auf sie gerichtet wird, zumindest ist das hier in CR so üblich).

El Sexto Dia, (der sechste Tag) erscheint mir ein recht reißerisches Magazin ähnlich unserer TV Formate hier in Costa Rica. Ereignis war 2008 und ging um die Welt. Die Zeugen, Fischer, Kinder wirken recht glaubwürdig und beschreiben einstimmig etwas von riesigen Ausmassen.

Video²: Kernaussage am Anfang ist das sich NatGeo und Discovery Channel sich dafür interessiert haben. Wird wieder behauptet das Entführungen stattgefunden haben sollen. (3 Personen über Nacht verschwunden). Seit April 2008 bis heute erscheinen diese Phänomene alle 2-3 Wochen über PUCALLPA bei San Jose/Peru.

3 Studentinnen der UNI in Lima haben die UFOs gefilmt (im Video), die kleine Studentin die das Video analysierte sagt aus das es die einzige Lichterscheinung am nächtlichen Himmel war, definitiv kein bekanntes Flugzeug etc. sehr starke Lichter, in verschiedenen Farben.

INTERESSANT: im April 2008 wurden 2 Tote sehr nahe der Erscheinungszone gefunden, OHNE Haut. Regierung hat sich für diesen Fall interessiert.

Riesenobjekt das weiß, rot und grün leuchtet sagen Zeugen. Die Lichter beschreiben EIN Objekt und beziehen eine statische Position, eigenartige Manöver ab und zu, sagt die kleine (niedliche) Studentin der UNI Lima.

Der pensionierte Ex Kommandant/Militär/Luftwaffe Peru ist von einem nichtirdischen Objekt überzeugt, schließt alles andere aus. (Vielleicht stimmt die Aussage ja doch, WER zieht unseren Leuten die HAUT ab? Sind wir ein kosmischer Zoo? Anm. von mir).

Video³: Die 3 Sichtungszeugen beschreiben ebenfalls die 3 verschiedenfarbigen Lichter die gemeinsam wie ein Objekt navigieren, Kernaussage. Die Studentin im Video der UNI Lima ist Tochter des Ex-Militärkommandanten Julio Chamorro, Gründer einer Organisation in Peru, die UFO Phänomene untersucht.

Ihr Vorteil in Fall Pucallpa sind die Kenntnisse ihres Vaters von klein auf. Sie untersucht die Aussagen, das die UFOs IMMER an denselben ORTEN und denselben UHRZEITEN/nachts erscheinen. Der Zeuge im orangen T-Shirt sagt das die Form gigantisch sei (ohne allerdings Größenangaben zu machen), sie statisch schweben und von einem Moment auf den anderen sich blitzartig fortbewegen, die anderen Zeugen sagen ähnliches, stark beunruhigt über die Verschwunden/Leichenfunde.

Regierungsunterstützung von Chamorra angefordert. Die Kommentare der Zeugin im Originalvideo beschreiben Form und Farben. Teresa Chamarro beschreibt die Angst der örtlichen Bevölkerung. Die andere Zeugin, Martha Wong (Studentin der Kommunikationswissenschaften) beschreibt ähnliche Ängste, nachts alle zusammen im Haus schlafen. usw.) Der Kommentator sagt, dass die doch recht jungen Studentinnen ein sehr komplexes Phänomen untersuchen (sic!) bis jetzt ohne schlüssiges Ergebnis.

Übersetzung von ananda96 - vielen Dank!

Kommentar: Das “UFO sieht schon seht nach einer „handelsüblichen“Drohne aus. Dass im Amazonas-Gebiet schon seit Jahrzehnten merkwürdige Dinge vorgehen ist bekannt – siehe das Chupa-Chupa-Phänomen! Die populärste Erklärung ist die, dass es sich dabei um „Außerirdische“ handelt.

Dabei kann es durchaus sein, dass sich irdische Konzerne als Blutsauger in der Region betätigen – siehe zum Thema die Dokumentation Das Blut der Yanomami. Interessant ist ein Zitat aus der genannten Sendung:

Das Blut der Ureinwohner aus dem Amazonasgebiet ist bei Pharmakologen und Genforschern begehrt, denn die DNS der Naturvölker ist reiner als die von Europäern und deshalb leichter zu analysieren. Aus den Gen-Informationen erhoffen sich die Forscher die Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs, HIV und andere Krankheiten.

Der Aderlass hat für die Naturvölker jedoch oft tragische Konsequenzen. Bei der Blutabnahme erklärte man den Yanomami, es sei ausschließlich für Malariatests bestimmt. Erst Jahre später erfuhren sie, dass dies eine Lüge war. Das Blut diente nur dem Profit der Pharmaindustrie. Es liegt bis heute in den Kühlschränken der Genlabors.“

Kurioserweise wurden die „Chupa-Chupas“ als kosmische Vampire bezeichnet, weil sie -zumindest nach Zeugenaussagen- Blut „abgezapft“ haben, eine merkwürdige Korrelation der Interessen von „Aliens“ und Pharmakonzernen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.