Suchmaschine

SN

Freitag, 11. September 2015

High Strangeness


Was steckt hinter dem UFO-Phänomen i.e.S.? Derzeit scheint keine Arbeitshypothese vorzuliegen die alle bekannten Aspekte erklärt, jedoch lassen sich, wie ich finde, einzelne Teilbereiche durchaus deuten und vielleicht zu einem ganzen Bild zusammenfügen. Hier meine subjektive Sicht der Dinge:

• Die Wahrscheinlichkeit das zuzeiten des Dritten Reiches Flugscheiben entwickelt wurden ist sehr hoch, daneben ist wohl auch ziemlich sicher das diese nach dem Krieg in die USA [und UdSSR?] verbracht und weiterentwickelt wurden. [„Wunderwaffen“] Dabei kann man natürlich spekulieren was die „Quelle“ derart fortschrittlicher Technik ist. Reine Genialität & Ingenieurleistung oder schöpfte man Inspiration aus anderen Bereichen?

Bezüglich der „Glocke“ etwa vermutet der polnische Militärhistoriker Igor Witkowski eine Verbindung zu den indischen Vimanas, deren „Baupläne“ bzw. technische Beschreibungen ggf. aus historischen Texten kopiert und umgesetzt worden sein können. Vor allem der Umstand das beiderlei Vehikel mit Quecksilberantrieb funktioniert haben sollen ist interessant.

• Anhand der Zeugenberichte von „Entführten“ kann man vermuten das „finstere“ Kreise innerhalb des US-Militärs [„Schattenregierung“] UFO-Entführungen „imitieren“ und Menschen hinter dem „Tarnmantel“ vermeintlicher Außerirdischer kidnappen.

Ich bezeichne dieses „Projekt“ als „MKUFO“, angelehnt an die Menschenversuche die im Rahmen von MKULTRA durchgeführt wurden. [„MILABS“]

Ob es „echte“ UFO-Entführungen gibt bleibt unklar. Das Problem ist nämlich das man vergleichbare Erfahrungen auch mit DMT erzeugen kann, inklusive derselben „Aliens“ die bei Abductions beschrieben werden.

Zwar liegen auch historische Reporte vor die nahe legen dass es ein reales Entführungsphänomen gibt, doch wird in diesen meist nur ein „Missing Time“ beschrieben, keine eindeutigen Hinweise auf medizinische Untersuchungen und andere Prozeduren die wir von Abductees kennen. [„Abductions“]

• Tierverstümmellungen scheinen integraler Bestandteil ufologischer und militärischer Aktivität zu sein, bereits Charles Fort hat in seinen Büchern bizarre Vorfälle beschrieben die auf eine „externe“ Intelligenz hinweisen.

Die gegenwärtige Aktivität schwarzer Hubschrauber / Hellcopter und Militärs in Gebieten mit Mutilation-Vorfällen, inklusiver chemischer und chirurgischer Paradoxien an den Kadavern, wie Beruhigungsmittel und fluoreszierende Substanzen usw., belegt das auch hier echte UFO-Aktivität kopiert wird, womöglich um eigene Schandtaten hinter denen der „Anderen“ zu verbergen. [„Mutilations“]

• Als gesichert ist meiner Meinung nach die Arbeitshypothese anzusehen das hinter den schwarzen Dreiecken und Rechtecken die heute gerne für UFOs gehalten werden, tatsächlich militärische Geheimprojekte stecken. [„TR-3B“]

• Am unbequemsten ist das „echte“ UFO-Phänomen, vor allem weil die paranormalen und bizarren Implikationen eine Lösung fast unmöglich machen. Es scheint so zu sein das es ggf. keine unabhängig agierenden UFOs gibt, sondern das dieses in ein Amalgam anderweitiger Anomalien verstrickt und verwoben sind, meist treten diese bei „Flaps“ und „Wellen“ auch gemeinsam zutage. [„Skinwalker-Ranch“]

Invasion der „Grotesken“ in Pennsylvania

Ein gutes Beispiel für letztere Überlegung sind Vorfälle aus dem Bundesstaat Pennsylvania, USA, die sich 1973 ereignet haben und vom amerikanischen Autor und Forscher Stan Gordon und seinem Team untersucht wurden. Die Ergebnisse kann man im Buch „Silent Invasion – The Pennsylvania UFO-Bigfoot Casebook“ nachlesen.

Die damaligen Ereignisse lassen sich durchaus mit „High Strangeness“ titulieren, eine Wortschöpfung die von J. A. Hynek stammt und Elemente beschreibt bei denen nicht nur UFOs ausgemacht wurden & werden sondern auch paranormale und andere „Extras“ auftauchen.

Die phantastischen Schilderungen sind so absonderlich das man sie am liebsten ausblenden möchte, denn im Gegensatz zu den oben aufgeführten „UFO-Facetten“ ergeben sie keine nachvollziehbaren Sinn und scheinen viel mehr das Werk „kosmischer Kobolde“ und „Trickster“ zu sein.

Während der Sichtungswelle in Pennsylvania kristallisierte sich heraus dass die dortigen Bigfoots [118 Reporte von 1973 bis Februar 1974] keine wirklichen Lebewesen waren, zumindest nicht nach unserem Verständnis, und auch die UFOs benahmen sich „komisch“ da sie mit den haarigen Kreaturen paktierten. Beide tauchten entweder gleichzeitig, oder zeitversetzt, in denselben Arealen auf.

Es wurden Bigfoot-Fälle beschrieben bei denen plötzlich völlige Stille einkehrte, ein Oz-Effekt den wir sonst nur von UFO-Berichten her kennen. Einmal wurde ein Exemplar angefahren und verschwand sofort, löste sich in Luft auf. Die Wesen imitierten oft Geräusche von Tieren und Menschen oft gaben sie auch metallische Töne von sich.

Gespenstisch waren auch die Nebenwirkungen auf Falluntersucher. Stan Gordon bekam immer dann Probleme mit seinem Telefon [elektronische Interferenzen] wenn er das Thema „Bigfoot“ besprach und entsprechende Akten | Fallbeschreibungen verschwanden selektiv aus dem Archiv eines Kollegen.

Etwas morbid war der Umstand das sowohl UFOs als auch Bigfoots oft unweit von Friedhöfen oder direkt über bzw. darauf erschienen. Beide „stanken“ oft, sonderten einen Geruch ab der an Schwefel [sic] erinnerte.

Manchmal „verfolgten“ die haarigen Kreaturen Beobachter wenn diese nach der ersten Sichtung bei Verwandten oder Freunden unterkamen und anschließend auch dort, ein zweites Mal, heimgesucht wurden. Man kann sich fragen woher die Wesen „wussten“ wo die Zeugen waren! Hier ein paar weitere „Kuriositäten“ in chronologischer Reihenfolge:

• 19-08-1973, Buffalo Mills: Ein 270 cm großer, „modebewusster, Bigfoot wurde beobachtet der einen glänzenden „Ganzkörperanzug“ trug.

• 20-08-1973, Saint Vincent Cemetery: Ein Automobilist begegnete einem Bigfoot während gleichzeitig der Automotor seinen Dienst versagte.

• 28-08-1973, West Mifflin: Mitten im Ort tauchte ein Bigfoot auf der von mehreren Zeugen beobachtet wurde. Wie kam er dahin und von dort wieder weg ohne von hunderten weiteren Augenzeugen auf seinem Weg durch die Stadt beobachtet zu werden?

• 29-08-1973, Greensburg: Eine Frau bemerkte ein UFO in „Bumerangform“ mit Fenstern am Himmel das nach Schwefel stank, während kurz danach ein Nachbar einen Bigfoot beschoss der sich auf seinem Grundstück herumtrieb.

• 09-09-1973, Ligonier: Ein Bigfoot hinterließ nach einer Stippvisite fluoreszierende Fingerabdrücke auf einer Glasscheibe.

• 18-09-1973, unweit Derry: Eine Zeugin begegnete auf ihrer Farm einem Bigfoot und fing an zu schreien, das Wesen imitierte ihre Schreie und verschwand im angrenzenden Wald. Ihr Ehemann beobachtete etwa 10 Minuten später ein großes, flaches rötliches Objekt am Himmel. Ein paar Tage später tauchte ein verbrannter Kreis auf dem Boden auf der einen Durchmesser von fünfzehn bis zwanzig Fuß hatte.

• 25-10-1973, Uniontown: Drei Zeugen beobachteten ein UFO am Himmel und nahmen die Verfolgung auf. Das kuppelförmige Objekt landete auf einem Feld, aus diesem stiegen zwei Bigfoots die von einem der Beobachter unter Feuer genommen wurden. Das UFO löste sich plötzlich in Luft auf und hinterließ ein „Nachleuchten“ auf dem Boden das einige Zeit noch zu sehen war, die Kreaturen verschwanden in einem Wald, die Zeugen verließen den Ort.

Später betrat der Schütze mit einem Polizeibeamten den „Tatort“. Beide sahen eine der Kreaturen und der Schütze nahm sie abermals unter Feuer, die Männer verließen daraufhin fluchtartig das Areal. Nachdem Stan Gordon mit seinem Team eingetroffen war fuhr man wieder gemeinsam zurück um nach Spuren Ausschau zu halten. Plötzlich fing der Zeuge, der auf die Wesen geschossen hat, an wie wirr herumzulaufen und gab animalische Laute von sich, so als sei er „besessen“.

Kurz darauf fiel er zu Boden und konnte sich an seinen „Anfall“ nicht mehr erinnern. Lediglich das er zuvor eine dunkle Gestalt mit Robe, weitem Hut und Sichel in der Hand [Sensenmann?] bemerkt habe die ihm zuflüsterte das es mit der Menschheit bergab gehen werde wenn man sich nicht ändert. Zeitgleich breitete sich schwefelartiger Gestank aus und umstehende Tiere gerieten in Aufregung, Forscher und Zeugen zogen es vor den Ort zu verlassen.

• 27-10-1973, Beaver: Zwei Mädchen beobachteten in einem Wald einen weißen Bigfoot mit einer „Lichtkugel“ in der Hand. Sie flüchteten. Der Vater eines der Mädchen sah nach dem Rechten und verschwand für eine Stunde, hatte ein „Missing Time“. Vor seinem „Blackout“ beobachtet er ein UFO am Himmel das einen Lichtstrahl zu Boden richtet.

• 11-1973, Ohiopyle: Ein Mann begegnete einem Bigfoot und beschoss diesen mit seinem Revolver. Das Wesen wurde unsichtbar und rannte geräuschvoll davon.

• 11-1973, Jumonville Summit: Mehrere Zeugen machten einen Bigfoot aus der kurzzeitig „unsichtbar“ wurde und anschließend an einem anderen Ort auftauchte. Jedoch nicht in einem „Stück“, man konnte nur einzelne Körperteile erkennen. Das „Spiel“ wiederholte sich mehrfach, mal war der Oberkörper zu sehen, dann nur die Beine usw. usf.

• 05-1974, Ulster: Eine Zeugin beobachtet ein rundes UFO während einer Überlandfahrt. Kurz darauf meldet sich bei ihr ein Mann der sich als Air Force Anwärter identifizierte und angab den Vorfall, sie hatte ihn nie gemeldet oder erwähnt, mit ihr besprechen zu wollen. Er war etwa 150 cm groß, sehr schmächtig und hatte eine ausgesprochen hohe, quiekende Stimme. MIB-Fall?

• 17-08-1974, Jeannette: Zwei Jungen bemerkten einen Bigfoot und strahlten ihn mit einer Taschenlampe an, er wurde „unsichtbar“. Sobald der Lichtkegel wieder in eine andere Richtung wies war das Wesen wieder klar zu erkennen.

• 09-09-1974, Delmont: In einem Feld wurde ein verstümmelter Hund und gewaltige Fußabdrücke in seiner Nähe entdeckt. Der Kadaver wies Klauenspuren auf. Zwei Kinder, die am Tag zuvor dort gespielt hatten, gaben an das ein Lichtstrahl am Himmel erschienen sei der sie anschien, worauf sie fortgelaufen seien.

1 Kommentar:

seko hat gesagt…

Die echten bigfoots mit einem IQ von 35% werden kaum mit Ufos unterwegs sein... Nein.
Diese berichte beeinhalten eine spezies die sich nicht erkennen lassen will.
Die Reptoids! Sie benutzen ihre telepatischen fahigkeiten um dem beobachter zu suggerieren er/sie sähe einen bigfoot. Oder einen werwolf,Goatman,mothman und all die skurilen kryptiden die gesehen werden. Ebenso die geisterhunde und riesige
panther die die zeugen sehen sind reptoid.
Daher haben die alle die nahezu gleichen grösse von 2,20m bis 2,50m.7-8/9feet tall and yellow or red glowing eyes ist oft die Beschreibung!
Das ist der beste beweis und klares merkmal. Die glühenden augen ! Hat das Geschöpf rot oder gelb glühende Augen, kann man davon ausgehen dahinter verbirgt sich ein reptoid!!

Kommentar veröffentlichen