Suchmaschine

SN

Freitag, 9. Oktober 2015

MILABs, DUMBs & Doomsday


„Wer eine Wahrheit verbergen will, braucht sie nur offen auszusprechen, sie wird einem ja doch nicht geglaubt.“ [Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord]

Schon seit einiger Zeit stand das Buch “MILABS – Military Mind Control & Alien Abduction” von Helmut & Marion Lammer auf meiner Agenda. Es geht dabei um die Entführung von Menschen durch das US-Militär zum Zwecke „medizinischer“ Experimente, unter der Tarnung von „UFO-Entführungen“. 

Völlig unabhängig davon ob es „echte“ [also durch „Außerirdische“ verursachte] Entführungen gibt oder nicht. Dabei arbeitet man mit „Mind Control“ aka Bewusstseinskontrolle [Hypnose, Einsatz von Drogen, Implantaten usw.] um falsche Erinnerungen zu kreieren. 

Das hat den Vorteil dass die Öffentlichkeit den Opfern dieser Übergriffe nicht glaubt da dem UFO-Thema der „Kicherfaktor“ anhaftet und jeder der behauptet von „Außerirdischen“ entführt worden zu sein sich rasch in der „Spinnerecke“ wieder findet. 

Dienlich sind meiner Meinung nach in diesem Sinne auch die [gesteuerten?] UFO-Esoteriker, etwa der „Exopolitik-Bewegung“, welche die Legende der gutherzigen Aliens streuen und dabei auf staatliche Desinformanten setzen die irdische schwarze Projekte vermeintlichen „Außerirdischen“ in die Schuhe schieben. 

So etwa beim Thema der hochmodernen, exotischen Flugobjekte die als „Raumschiffe“ getarnt ziemlich unbefangen eingesetzt werden können. Das UFO-Phänomen ist die perfekte Tarnung für den militärisch-industriellen Komplex! 

Dabei sind Menschenversuche nicht neu. Durch freigegebene Dokumente wissen wir dass die USA schon seit Dekaden Experimente durchführen bzw. auf dem aufbauen was zu Zeiten des Dritten Reiches an Wissen zusammengetragen wurde [„Paperclip“]. US-Projekte [bitte googeln] waren u.a.: CHATTER, BLUEBIRD, ARTICHOKE, MKULTRA und MKSEARCH. [S. 21ff im Buch] 

Es ist nicht davon auszugehen das derlei Machenschaften eingestellt wurden. Es gibt sie wohl noch immer, doch laufen sie unter Geheimhaltung und wir werden erst in Jahrzehnten erfahren was da gespielt wurde, wenn überhaupt. 

Dabei waren nicht nur Erwachsene Versuchskaninchen sondern auch Kinder. Moralische Erwägungen spielen bei diesem Personenkreis also keine Rolle. 

Maskenspiel 

Ein bizarres Element bei diesen Versuchen war [ist?] das „Kostüme“ Verwendung fanden, etwa „Satanskluft“ [S. 23] um rituelle Handlungen [Missbrauch] „nachzuspielen“. 

Dabei stellt sich für mich die Frage ob dieses „Theater“ dazu diente psychologische Effekte im „Probanden“ auszulösen [etwa um multiple Persönlichkeiten zu „erzeugen“ und diese anschließend zu „konfigurieren“ und für eigene Zwecke einzusetzen] oder ob sich in den militärisch-industriellen Machtzirkeln Satanisten aufhalten die einem Kult nachgehen. 

Verblüffend sind die Parallelen [vor allem die sexuellen Inhalte] zwischen satanischen Ritualen und UFO-Entführungserfahrungen allemal. Die amerikanische Entführte Katharina Wilson schilderte [S. 45] eine Erfahrung in einer Untergrundbasis. 

Dort waren nicht nur Menschen in Uniform zu sehen [gekleidet wie die Spezialkräfte der SWAT] sondern auch ein „Alien“, übrigens im gleichen Outfit wie die Menschen. Wilson hatte dabei den Eindruck dass sich einer der Männer als „Außerirdischer“ verkleidet hat.

Hellcopter & Untergrundbasen

Bei MILABS werden zumeist Hubschrauber eingesetzt, schwarze Maschinen [sogenannte „Hellcopter“ wie wir sie auch von den Tierverstümmelungen her kennen]. Die Lammers schildern einen Fall in dem ein solcher Hubschrauber einen „blauen Lichtstrahl“ [S. 33] eingesetzt hatte was zu einem Zeitverlust | Missing Time im Erinnerungsvermögen der „angestrahlten“ Person führte. 

Bei einer Hypnose-Regression wurde eine klassische „UFO-Entführung“ durch „Greys“ erinnert, interessanterweise an Bord eines dreieckigen Flugkörpers [TR-3B], scheinbar wurden hier falsche Erinnerungen „implantiert“. 

Offenbar fliegen diese „Hellcopter“ oft in der Nähe von Anlagen der „Federal Emergency Management Agency“ [FEMA] herum. Diese sinistere Behörde - die zuletzt wegen ihrer KZ-artigen Bauten im Brennpunkt des Interesses stand, die wohl zur Internierung unliebsamer Personen dienen sollten - unterhält auch Untergrundbasen in deren Umfeld UFO-Sichtungen und Entführungen stattfinden. Namentlich genannt wird im Buch [S. 39] eine Anlage bei Denton, Texas. 

Es wäre sicher interessant FEMA-Installationen mit UFO-Sichtungsarealen zu vergleichen. Ganz ähnlich verhielt es sich wohl bei einer Entführung [S. 47ff] unweit Montauk, New York State, USA. 

1970 wurde eine Frau namens Michelle mit ihrem Freund verschleppt. Zuerst war nur das Motorengeräusch eines herannahenden Wagens zu hören, dann konnten sie sich plötzlich nicht mehr bewegen. Uniformierte in einem Jeep brachten sie in eine Untergrundbasis. 

Der „Eingang“ dieser war eingebetet in einen Hügel unweit einer Campinganlage bei Ditch Plains, wo die Frau u.a. von einem „Echsenwesen“, wahrscheinlich einem verkleideten Soldaten, vergewaltigt wurde. Sie berichtete auch über Experimente mit einer Flüssigkeit die sich atmen ließ [S. 47, & andere Schilderungen: S. 29] und in die sie vollständig eingetaucht wurde. 

Sie erwähnte auch den Einsatz eines schwarzen Vans als Entführungsvehikel in einem anderen Fall, andere Abductees schilderten Trucks. Die FEMA scheint noch ganz andere Experimente zu leiten. 

Der amerikanische Forscher Virgilio Sanchez-Ocejo informierte die Lammers [S. 40] über mysteriöse Vorfälle auf einer Farm unweit Hialeah Gardens, Florida. Dort kam es zu Tierverstümmelungen, schwarze Hubschrauber wurden beobachtet und eine Kreatur die man als „Chupacabras“ kennt tauchte ebenfalls auf. 

Letzterer „Paranaut“ ist seit Mitte der 1990ger Jahre im Gespräch. Er erschien zuerst in Puerto Rico, kurz nach dem Wirbelsturm „Hugo“, was zu dem Verdacht führte er sei aus einem Laboratorium entkommen. Viele MILAB-Begegnungen spielen sich in Untergrundbasen ab. 

Der US-Forscher Dr. Richard Sauder hat festgestellt [S. 87] dass eigentlich jede US-Behörde über solche Anlagen verfügt.

Genetische Experimente und die Apokalypse

Genetische Experimente scheinen ein wichtiger Aspekt des Entführungsphänomens zu sein. Abductees schildern immer wieder „Glastanks“ in denen sich Menschen bzw. „exotische Kreaturen“ [S. 82ff] befinden, offenbar ist man wohl gerade dabei die menschliche Spezies zu „veredeln“ oder völlig neue Arten zu erschaffen. 

Ein Abductee namens Fred schilderte [S. 83] die Begegnung mit einem Wesen das menschlich-tierische Wurzeln zu haben schien. Brenda, eine Entführte aus Kanada, machte bei ihrer Verschleppung eine interessante Beobachtung. Sie befand sich mit einigen Männern, die weiße Laborkittel trugen, in einem Hangar. 

In einem Raum war der Schriftzug „Cold City in the Future“ zu lesen. [S. 138ff] Das kann natürlich ein „Insider“ für die Mitarbeiter der Anlage sein der nichts Besonderes zu bedeuten hat. Es ist aber auch durchaus möglich das der genannte Ort, womöglich aufgrund einer bevorstehenden Katastrophe von der die Eliten wissen und sich entsprechend darauf vorbereiten, tatsächlich einmal „kalt“ werden kann. 

Vielleicht ist dadurch zu verstehen warum verstärkt Untergrundbasen ausgebaut werden [etwa San Luis Valley] und Milliardensummen in „schwarze Projekte“ fließen. So machen womöglich auch HAARP und Chemtrails „Sinn“, da man mit Terraforming | Geoengeniering die Erde auf eine katastrophe vorbereitet. 

Fliegende Untertassen & Co

Offenbar verfügen die Kräfte hinter den MILABS über Hochtechnologie. So beschreibt eine Entführte namens Debora [S. 56] das sie von Männern verschleppt wurde die sie in ein rundes Flugobjekt verbrachten. „Melinda“, ein weiterer Abductee, wurde von Uniformierten in eine Anlage verschleppt [S. 140] in der sie u.a. auch ein dreieckiges Flugobjekt [TR-3B] und bei anderer Gelegenheit schwarze Helikopter in einem Hangar sah [S. 145].

LSD & DMT

Über die Wirkung von DMT habe ich bereits berichtet. Die Substanz eignet sich hervorragend um Begegnungen mit vermeintlich „Außerirdischen“ zu „erzeugen“. Die Lammers erwähnen in ihrem Buch auch interessante Effekte von LSD. 

Probanden berichteten über Begegnungen mit „Entitäten“ und UFOs, daneben schilderten sie das Personen in ihrem Umfeld sich plötzlich in „Reptilien“ verwandelt hätten

Möglich das UFO-Entführten Substanzen verabreicht wurden die solche Erfahrungen „generieren“, etwa indem sie menschliche Urängste vor Reptilien stimulieren und „visualisieren“. 

Es ist also schwer zu unterscheiden was auf „Maskenspiel“ basiert und was drogeninduziert ist. [Erkenntnisse ua. von Dr. Stanislav Grof, S. 49ff & 96] 

Absichten

Die Autoren vermuten dass die dargelegten Eingriffe das Ziel haben multiple Persönlichkeiten in den Abductees zu erzeugen, die dann für eigene [militärisch-industrielle] Zwecken eingesetzt werden können. 

Das würde auch erklären warum viele der Betroffenen angeben dass sie Informationen bzw. Aufgaben haben auf die sie im normalen Tagesbewusstsein nicht zugreifen können. Möglich das sie „Trojanische Pferde“ aka „Manchurian Kandidat“ darstellen die, wenn die Zeit gekommen ist, einen ganz bestimmten „Job“ versehen. 

Erwähnt wird im Buch etwa das Beispiel des Abductees Katharina Wilson die während einer Entführung, „Trainingseinheiten“ in militärischer Umgebung ableistete. ► DUMBs, Gummialiens und das Armageddon

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hallo Greyhunter, weisst du zufällig ob es das oben Erwähnte Buch auch in Deutscher Sprache gibt?

Kommentar veröffentlichen