Suchmaschine

SN

Freitag, 30. Oktober 2015

„Morgellons“


© Corinna Bloess | UFOs & Co 

Nicht nur Menschen aus Texas, Kalifornien, Arizona und Florida berichten seit ein paar Jahren über eine rätselhafte bizarre Krankheit, deren Ursache heftig umstritten ist. Leider noch weitestgehend unbeachtet: 


Von überall gibt es Meldungen, gesichert scheinen diese aus den gesamten (!) USA, Kanada, Neuseeland, Südafrika, Japan, den Philippinen, Indonesien, Australien, Irland, Holland, Dänemark, Italien, Spanien, England, Frankreich und Deutschland: 

Betroffene leiden unter stark juckenden spontan entstehenden und eitrig aussehenden Hautwunden, die Blutklumpen aufweisen, und denen zumeist Schwellungen vorausgehen, und die einfach nicht mehr heilen. Sie beschreiben immerwährende stechende, beißende und ‚krabbelnde‘ Gefühle auf und unter der Haut, als würden überall Insekten herumlaufen. 

Sie leiden an schwerer körperlicher Erschöpfung und kognitiven Störungen. Das typischste und seltsamste Symptom sind schnell wachsende haarartige Fasern, die spinnwebenartig innerhalb - und furchtbar schmerzhaft aus der Haut heraus wachsen. 

Mediziner sagen, diese Fasern sind meistens weiß, - aber auch blau, grün, rot oder schwarz - und fluoreszieren unter ultraviolettem Licht! 

Granulatartige Schmutzpunkt-Sprenkel, die mit der Haut verbunden sind, werden ebenso berichtet wie Hautfusseln, Sonnenbrandartige Schäden sowie vielfältige andere Symptome, die von Verdauungsbeschwerden über Gelenkschmerzen und Haarausfall bis hin zu schwarzen (!), teerartigen Schweißperlen reichen. 

Fast alle Betroffenen klagen außerdem nach und nach über starke Vergesslichkeit und große Konzentrationsschwierigkeiten, sowie Depressionen. Die Krankheit scheint familiengehäuft aufzutreten. Beinahe die Hälfte der Patienten leidet außerdem unter Lyme-Borreliose, was darauf zurückzuführen sein könnte, dass diese ein schwaches Immunsystem haben und somit für andere Krankheiten eher anfällig sind. 

Einige Patienten reagieren gar allergisch auf ihr eigenes Blut. Es muss einen Zusammenhang mit der Funktion des Immunsystems bestehen. Nach Angaben der „Morgellons Research Foundation“ (South Carolina, USA) sind in den USA schon Tausende Erkrankter - auch viele Kinder! - registriert. Laboruntersuchungen haben bisher keinen Hinweis auf die Entstehung von Morgellons geliefert. 

Nichts an dieser Krankheit deutet auf irgendeinen Zusammenhang mit bekannten Infektionen, Viren oder Bakterien. Die untersuchten Materialien scheinen entweder unbekannt, oder Informationen werden von staatlicher Seite zurückgehalten. „Science Fiction Krankheit“ wird Morgellons auch genannt: 

Schon um 1600 sollen verwandte Symptome beschrieben worden sein. Während das alles nach einem Parasiten, einer Pilzinfektion, oder einer sonstigen bakteriellen Infektion klingt, passt Morgellons aber einfach in kein bekanntes Krankheitsschema. 

Ratlosigkeit breitet sich aus. Eine Behandlung ist fast nicht möglich. Viele Schulmediziner, die die bizarren Symptome nicht einordnen können, streiten die Krankheit einfach ab und erklären die Patienten außerdem als „Psychologische Fälle“. 

Oft wird ihnen delusionare Parasitosis (Eingebildeter Insektenwahn) unterstellt. Die Ursache von Morgellons ein absolutes medizinisches Mysterium - man weiß nicht, ob es ansteckend ist (!) und ...diese Krankheit ist schlimm, es gab schon Selbstmorde: 

Travis Wilson z.B., ein junger Amerikaner, nahm sich im Frühjahr 2005 das Leben, nachdem kein Arzt ihm mehr helfen konnte. Am Ende hatte er derart gelitten, dass er schwarze Autos vor dem Haus parken sah und sich selbst schon als Opfer von geheimen Tests der Regierung betrachtete. 

Eine andere Erkrankte beschreibt es so:“ Man will am liebsten aus sich selbst herauskriechen“. Um den Schmerz zu lindern, würde man versuchen, diese Fasern aus der Haut herauszuziehen, und dann sähe man diese Millionen von ‚Tentakeln‚ - Fasern, die sich überall im Körper mit dem Gewebe verwoben haben... 

Wahrscheinlich wurde Morgellons erstmals im Sommer 2001 in einem Vorort von Pennsylvania als ungewöhnliche Krankheit wahrgenommen: 

Ein zweijähriger Junge litt am ganzen Körper an plötzlichen Wunden und fusselartigen Fasern, die aus seiner Haut wuchsen. Es gibt allerdings auch Berichte, die besagen, die Krankheit wurde in ähnlicher Form schon 1994 in China beobachtet, und als parasitär einstuft. 

Womit haben wir es hier zu tun? 

Es finden sich zahllose Publikationen im Internet. Spekulationen und Meinungen sind ebenso vielseitig, wie fantastisch, und regen auf alle Fälle zum Denken an: ‚Bio-Terror‘ lautet eine der Erklärungen. 

Von „biblischer Krankheit“ wird da berichtet, die wie AIDS als strafendes Unheil über den Menschen hereinbricht, und die einen als „Endlosschraube“, „Satanswurm“ oder „Lebensparasit“ von innen auffrisst. 

Russische Wissenschaftler wollen diese Krankheit, die vermutlich schon den Hebräern als Todeswurm bekannt war, als so genannte „Quantum Disease“ identifiziert haben. 

Oder, so kann man ebenfalls lesen, „The New World Order“ könnte dabei sein, ihr Vorhaben, die Erdenpopulation zu verringern, jetzt vorantreiben. z.B. per manipuliertem Parasit, der die Menschen auf vielfältige Weise befällt, und nicht mehr weicht (was ja in gewisser Weise einem Bio-Terror gleichkäme, allerdings -unerwartet- aus den 'eigenen' Reihen). 

Ebenso von Tropenkrankheiten, Massen-Psychosen, Verseuchung durch Meteoriten, Befall durch Parasiten wie Sandfliegen. Springschwänzen oder Würmern, Allergien, oder Infektionen durch industriell nicht ausreichend gereinigten Wasserflaschen ist da die Rede. 

Sehr viele Betroffene sind sicher, die Regierungen würden nähere Untersuchungen zu Morgellons absichtlich verhindern, da die Krankheit auf ‚Chemtrails‘ zurückzuführen sei, andere wiederum glauben, dass Chemtrail-Spraying gerade GEGEN diese unheimlichen fremden Krankheitserreger eingesetzt werden, die man in der Öffentlichkeit einfach vertuscht. 

Interessant: Wegen der anhaltenden Ignoranz durch Mediziner und der immer wieder als „wahnhaft“ bezeichneten Patienten nämlich, denken einige an eine Cover-Up-Verschwörung , da es sich bei Morgellons nur um einen UFO- oder Alien ‚Virus‘ oder Parasit handeln könnte. 

Am 26. Juni 2006 hieß es auf www.freemarketnews.com, dass Morgellons offenbar schon einmal auf der Erde tobte, und zwar vor ein paar Hundert Jahren. Die Headline lautete: “MYSTERY DISEASE: MICRO-BUGS OR ETS?“. Was soll man davon halten...

“ET-Krankheit“? So völlig weit hergeholt ist diese Idee gar nicht einmal. Morgellons Opfer klagen u.a. über stechend klopfende und brennende Muskel- und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Darmprobleme, Erschöpfung, und Kopfschmerzen. 

Ein Krankheitsbild, dass unter dem Namen „Fibromyalgie“ bekannt ist - www.alienjigsaw.com/yk2/fibro.html -, und das gemäß einer Studie unter Abductee‘s sehr verbreitet sein soll. Bei den bisher leider nur sporadisch durchgeführten Untersuchungen von Entführungsopfern zeigten sich außerdem u.a. Erkrankungen des Immunsystems und der Schilddrüse. 

Zu UFO-Nahbegegnungen schrieb Lynn Taylor, US UFO- und Abduction-Forscherin 1997, sie brauche dringend Informationen von erkrankten UFO Zeugen über Störungen, die möglicherweise auf Verstrahlungen schließen ließen. 

Dazu gehören u.a. Symptome wie bei Erkrankungen des Immunsystems, des Blutes und der Haut. Was unbekannte Strahlen ODER auch unbekannte Eingriffe während so genannter Entführungen beim menschlichen Organismus wirklich ausrichten können, ist schließlich völlig ungewiss, man kennt weder die Strahlungen, noch die Eingriffe, denen Menschen wirklich ausgesetzt sind. 

Man weiß einfach kaum etwas über diese „Entführungen“. Sollte es wahr sein, dass Menschen in das Innere von “Ufos” entführt werden, besteht die Möglichkeit, dass sie auch dort unbekannten Strahlungen, unbekannten dimensionsbedingten physischen Umständen oder auch unbekannten Untersuchungen und Drogen ausgesetzt werden. 

Was passiert, wenn man sogar strahlende (oder ‘sendende’) Implantate im Körper trägt, kann man ebenso nur mutmaßen. Alles in allem können wir nicht mit Bestimmtheit sagen, welche Erkrankungen tatschsächlich auf das UFO Phänomen zurückzuführen sind, oder ob es so etwas wie einen „Alien“ Bug überhaupt gibt. 

Wie abwegig wäre es, anzunehmen, dass Teile unserer menschlichen ‚Krankheits-Geschichte‘ seit Anbeginn der Zeit auf von außen kommende Alien-Eingriffe zurückzuführen sein könnten? Ob die Krankheiten dabei auf Unfällen oder absichtlich durchgeführten Tests beruhen würden sei einmal dahingestellt.... 

Am 1. Juli hat die Oklahoma State Universität in Tulsa (USA) eine Studie begonnen: Dr. Randy Wymore will gezielte Untersuchen anstellen und endlich mehr über Morgellons in Erfahrung bringen. Wie weit indes die Gedanken von Morgellons Betroffenen bzgl. der Krankheitsursache reichen, zeigen die Worte eines an Mortgellons erkrankten Mannes: 


Ich meine, im Sinne der Weltgesundheit, wenn einer sich hätte entscheiden müssen, was besser wäre: Angesichts der Menschheit, die außer von ihrem Konsumverhalten von Nichts etwas wissen will und die viel zu lethargisch ist, die Politiker an ihrer Eskapaden zu hindern, einfach weiter Zusehen und Mitmachen, bei allem was sich gegen die gesamte Menschheit und die Umwelt richtet - oder sich lieber Beteiligen an der gezielten Reduzierung der Erdenpopulation um so den Bewohnern und der Erde selbst eine ganz neue Chance einzuräumen...was würden Sie wählen?

Weiterführende Links
‘Horror’ Fotos einer von Morgellons betroffenen Familie: 
Fotos u. Interview mit einer Morgellons Betroffenen: 
Informative Websites / Fotosites Morgellons: 
Strange Chemtrails-Reste fallen vom Himmel: 
Infos: Chemtrails: 

Anmerkung: Der Hinweis im Artikel, dass die spinnwebenartigen ‚Auswüchse’ auf den Patienten fluoreszieren ist interessant, da der menschliche Körper keine Substanzen produziert die das könnten. Allerdings kennt man solche Details aus dem Bereich der UFO-Forschung: 
Der amerikanische Arzt Dr. Roger Leir stellte fest, dass rund 5% der amerikanischen Abductees auf einzelnen Hautpartien fluoreszierende ‚Flecken’ haben, die sich auch nicht durch waschen wieder entfernen lassen. Dr. Leir förderte auch ‚metallische’ Implantate zu Tage die ebenfalls fluoreszierten. [Quelle: The Aliens an the Scalpel, The Book Tree, San Diego 2005]. 
Zu einem ganz ähnlichen Ergebnis bzw. Fund kommen übrigens auch Forscher die sich mit dem Phänomen der ‚Animal Mutilations’ beschäftigen. 
So schrieb der Untersucher und Autor Timothy Good in seinem Buch ‚Sie sind da’ [Zweitausendeins, Frankfurt 1992] das man auf verstümmelten - und zum Teil auch an noch lebenden – Weidetieren eine merkwürdige, fluoreszierende Substanz gefunden hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen