Suchmaschine

SN

Freitag, 30. Oktober 2015

PCE Spurenfälle

Wenn man sich die Diskussion über PCE – Fälle [Personal Contact Experiences] betrachtet – also Fälle in denen von „Wesen“ die Rede ist - so fällt auf, das relativ selten physischen Spuren gefunden werden, die die Zeugenaussagen untermauern können. 

Das liegt im Wesentlichen wohl daran, dass der privat finanzierten UFO-Forschung einfach die Mittel fehlen um etwa Laboruntersuchungen zu finanzieren. Es gibt jedoch einige wenige Fälle, in denen man wissenschaftlich arbeiten konnte und ganz interessante Ergebnisse erhielt, die illustrieren, dass PCE’s ein objektives Phänomen darstellen und nicht nur eine subjektive Erfahrung des Zeugen sind. 

Die australische UFO-Forschungsgruppe „Phenomena Research Australia“ berichtet zum Beispiel über eine potentielle Entführte, die eines Morgens aufwachte und eine kreuzartige Narbe auf ihrem Arm entdeckte. Gleichsam habe sie auf dem Spiegel ihres Schlafzimmers seltsame „Fingerabdrücke“ gefunden, die sie nicht erklären konnte. 

Es wurden Proben von den Fingerabdrücken genommen und untersucht. Darin fanden sich nun keine menschlichen DNA-Spuren, noch nicht einmal Spuren anderer bekannter Lebewesen. Dagegen wurde eine ungewöhnlich hohe Dichte einer Bakterienkultur in den Fingerabdrücken gefunden, die soweit unerklärlich sei. [Quelle nicht mehr verfügbar] 

Mein Namensvetter, „Alienhunter“ Derrel Sims, ein amerikanischer CE4 Untersucher, der schon seit Jahren nach physischen Belegen sucht um das UFO-Abductions Phänomen zu beweisen, ist scheinbar ebenfalls fündig geworden! Unter Anwendung von UV-Licht entdeckte er bei mehreren Abductees fluoreszierende Rückstände, die an diversen Körperstellen vorgefunden wurden. 

Diese Substanz drang in die Haut der Betroffenen ein und ließ sich auch nicht abwaschen. Im Schnitt hielt sie bis zu zwei Wochen und wurde dann vom Körper absorbiert. Das erstaunliche ist jedoch, dass die gleiche Substanz auch auf verstümmelten Tieren in den USA entdeckt worden ist! 

Schon seit Jahren vermuten Forscher einen Zusammenhang zwischen den „Animal Mutilations“ und dem UFO - Phänomen. [Quelle nicht mehr verügbar] 

Der Biophysiker Dr. William C. Levengood vom Pinelandia Biophysics Laboratory in Michigan, der sich im Schwerpunkt mit dem Kornkreis-Phänomen beschäftigt, machte bei einer Untersuchung im Rahmen eines CE4-Projektes seinerseits eine erstaunliche Entdeckung. 

Er fand auffällige mikroskopisch kleine Glaspartikel im Hausstaub von Menschen, die erklärten von Außerirdischen entführt worden zu sein. Derartige Mikro - Glaspartikel fand er in Schlafzimmern, Kinderzimmern, Wohnzimmern, Esszimmern, Fluren und Treppen etc. Diese Glaspartikel könne man in normalen und UFO-unbelasteten Wohnungen nicht finden. 

Viele sehen aus wie Hohlkugeln und sind von bernsteinfarbener Erscheinung, wobei der Verdacht besteht, dass diese Körper explodiert wären und etwas freigesetzt hätten. Ihre Größe entspricht ungefähr einem Mikron. Aber Dr. Levengood fand noch andere „Kristallspuren“: es sind Strukturen in länglicher Form bzw. erinnern einige an die äußere Gestalt von „Tintenfischen“. [Quelle nicht mehr verfügbar] 

Bereits 1997 ereignete sich ein signifikanter Zwischenfall in den USA, der unter Umständen Bewegung in die Diskussion über UFO-Abductions bringen könnte und ebenfalls von Dr. Levengood untersucht wurde: 

Eine Frau, die bereits mehrfach Entführungserfahrungen gemacht hatte, wurde eines Nachts durch einen mysteriösen, funkelnden Lichtstrahl geweckt, der plötzlich in ihrem Zimmer auftauchte. Sie wurde neugierig und hielt ihren Arm in den Strahl, woraufhin er leicht schimmerte. 

Am nächsten Morgen benachrichtigte sie Dr. William Levengood vom Pinelandia Biophysics Laboratory, der sie Aufsuchte und dabei Staubproben von der Stelle nahm, an der sich der Lichtstrahl befand. In den Proben entdeckte er mysteriöse, unidentifizierbare glasartige Teilchen bzw. Kristalle. Die Aufnahmen der Strukturen finden sich unter folgendem Link! [Quelle: Filer’s Files, 12-2001, auf www.ufoinfo.com]. 

Der letzte Fall den ich hier zitieren möchte, stammt aus Kanada. Im Januar 1999 erwachte die Zeugin Eva Trent mitten in der Nacht aufgrund eines summenden Tones in ihrer Wohnung. Sie öffnete die Augen und musste entsetzt feststellen, dass sich zwei riesige, reptilienartige Wesen an ihrem Bett befanden. 

Sie hatten ein echsenartiges Äußeres und ihre Haut erinnerte an die eines Krokodils. Ihre Augen waren rotglühend und untereinander „unterhielten“ sich die Wesen mit „Zwitscher“ – Lauten. Die Zeugin konnte weder schreien, noch sich bewegen und war den unheimlichen Besuchern ausgeliefert. Diese fixierten sie mit ihren Augen, und sie hatte den Eindruck, dass die Fremden ihr telepathisch visuelle Szenen suggerierten. 

Nachdem sie den ersten Schock überwunden hatte, zeigte die junge Frau mentalen Widerstand, was von ihren Besuchern offensichtlich mit Verwunderung registriert wurde. Plötzlich fiel sie wieder in tiefen Schlaf und erwachte am nächsten Morgen, völlig erschöpft und verwirrt. Die meisten Fälle enden an dieser Stelle, doch dieser Report hatte ein interessantes „Nachspiel“: 

Gleich in der Nähe ihres Bettes hatte die Frau ein Tonbandgerät mit einigen Kassetten auf einem kleinen Tischchen stehen. Fünf ihrer Kassetten waren nun plötzlich deformiert, wie unter Hitzeeinwirkung! Das kuriose ist, dass es in der Nähe weder eine Heizung gab, noch eine andere Wärmequelle, die das verursacht haben könnte, auch waren die Kassetten am Vortag noch in Ordnung gewesen. 

Alle anderen Gegenstände auf dem Tischchen waren noch völlig intakt. Wenn Kunststoff brennt, entsteht ein stechender Geruch, doch in diesem Fall war bei den „verschmorten“ (?) Kassetten nichts feststellbar! [Quelle nicht verfügbar] 

Ausblicke 

Außergewöhnliche Behauptungen erfordern natürlich auch außergewöhnliche Beweise. Gerade bei den PCEs wären wissenschaftliche Beweise von einem sehr großen Vorteil, um endlich aus der „Psychologisierung“ der Erfahrungen und Zeugen herauszukommen und echte Recherchen durchzuführen die sich auf das Phänomen konzentrieren. 

Abhilfe kam hier nun aus den USA. Das UFO-Entführungsphänomen wird schon seit vielen Jahren untersucht und immer wieder wurden Projekte gestartet um mögliche wissenschaftliche Beweise zu Tage zu fördern. 

Nun hatte sich im „Ambient Monitoring Project“ eine interessante Allianz aus drei US UFO-Gruppen zusammengefunden, die hier Abhilfe leisten wollten. Die Forschungsgruppen MUFON [Mutual UFO Network], CUFOS [Center for UFO Studies] und der „Finanzgeber“ FUFOR [Fund for UFO Research] hatten unter dem Patronat von Tom Deuley [MUFON - Mitglied und Projektingenieur], ein Gerät konzipiert, dass bei potentiellen „Abductees“ platziert wurde, um bei Entführungen mögliche physikalische Wechselwirkungen und Sekundärphänomene aufzuzeichnen. 

Das Vorhaben war seit 1998 geplant und lief 2000 in einer Testphase an. Das Gerät sollte vier bis sechs Monate lang im Haus der Betroffenen aufgestellt werden und Daten sammeln. Das Erstaunliche ist nun das die ‚Alienbesuche’ bei den ‚überwachten’ Abductees völlig ausblieben. 

Zwar war das Projekt so gesehen ein Misserfolg, allerdings weiß man jetzt das die Entführer Objekte meiden die mit Überwachungstechnologie versehen sind. Selbst wenn man diese ‚kalt stellt’ würde sich das nachweisen lassen. Näheres lässt sich zum Thema in dem oben schon erwähnten Buch von Bill Chalker nachlesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.