Suchmaschine

SN

Freitag, 30. Oktober 2015

Satanische Horden, Collins Elite & die NWO


Insider werden wissen das ich nichts auf Informationen gebe die von Personen aus dem militärisch-industriellen Komplex stammen und die Öffentlichkeit mit wilden Geschichten füttern. 

„Disclosure“ ist für mich folglich ein groß aufgezogener Betrug der nur der Desinformation dient und Greer nicht mehr als eine Marionette der NWO. 

Ein Grund hierfür ist das ich zu den „bejahrten“ Ufologen zähle und mich noch gut daran erinnern kann wie schwer es war in den 1970ger und 1980ger Jahren an amtliche, aka militärische und nachrichtendienstliche, UFO-Informationen zu kommen, trotz FOIA quälten sich Gruppen wie CAUS ab um dann lediglich geschwärzte Unterlagen zu erhalten. 

Das änderte sich dann mit Robert Lazar der als vermeintlicher „Whistleblower“ viel Unsinn an den Mann + die Frau brachte. Anschließend brachen die Dämme und ein Heer von „Informanten“ aus Militär und Geheimdiensten plapperten fröhlich hochgeheime Informationen über Außerirdische aus ohne befürchten zu müssen wegen Geheimnisverrats zur Rechenschaft gezogen zu werden. 

Da viele Ufologen alles schluckten was man ihnen anbot war klar das die Geschichten immer bizarrer wurden, offenbar wollte man ausloten wie weit man gehen kann und was noch alles geglaubt werden würde. Waren es anfänglich noch Außerirdische die in Untertassen über den Himmel flitzten steigerte man den „Gehalt“ noch etwas und fütterte die unfreiwilligen Probanden mit dämonischen Besuchern. 

So erfahren wir in dem Buch „Final Events“ von Nick Redfern das 1991 beim anglikanischen Priester Ray Boeche, der sich u.a. mit forteanischen und ufologischen Themen beschäftigt, zwei Mitarbeiter des amerikanischen „Department of Defense“ erschienen. Diese erzählten ihm das „Techno-Dämonen“ aka „gefallene Engel“, die sich als Außerirdische tarnen, in UFOs sitzen und einen Deal mit Washington eingefädelt haben. 

Angeblich verfügten die Kreaturen über paranormale Fähigkeiten mit denen sie u.a. Menschen töten können und es bestehe auch technologischer Transfer von „ihnen“ zu „uns“. Während Washington meint alles im Griff zu haben steuern allerdings die Dämonen das Geschehen. 

Der britisch-texanische Ufologe Nick Redfern hörte von der Sache und informierte sich zum Thema. Kurz darauf wurde er von der Offutt Air Force Base angerufen und von einer Mitarbeiterin darüber informiert das es innerhalb der staatlichen Stellen eine Gruppe namens „Collins Elite“ gebe und machte ein Date aus bei dem er einem „Informanten“ begegnen sollte der den Tarnnamen „Mr. Duke“ trug und früher beim CIA gearbeitet haben soll. 

Später traf er noch einen "Robert Manners", ebenfalls von der Elite, und unterhielt sich mit ihm über Nahbegegnungen und Abductions. Während jeder Ermittler mit gesundem Menschenverstand zu dem Schluss kommen sollte das da ein sinistres Theaterstück aufgeführt wird schluckte Redfern den Köder und ließ sich über besagte „Elite“ informieren, die übrigens ihren Namen einem Ort unweit New York entlehnt wo Käse hergestellt wird, ich weiß nicht ob hier mit Doppeldeutigkeit gespielt wird derzufolge die Informationen einfach nur Käse sind... 

Tatsächlich gründet sich der Glaube der illustren Runde darauf das ein Satanist und Raketenpionier [sic] namens John „Jack“ Parsons bei einem seiner Rituale eine „Pforte“ [Hellboy-Nazi-Connection?] geöffnet haben soll aus der die dämonischen UFOs geschlüpft seien und sein explosiver Tod 1952 sei der Grund für die große UFO-Sichtungswelle des Jahres! 

Alles weitere beruht auf der satanistischen Exegese des UFO-Phänomens mit Entführungen, außerkörperlichen Erfahrungen usw. die wir allerdings auch von DMT-Probanden kennen, ohne das Satan erscheinen muss. Interessant sind übrigens die Ziele dieses „Vereins“. 

Zum einen möchte man das amerikanische Militär von der eigenen christlich-fundamentalistischen Ideologie überzeugen, zum anderen eine „Neue Weltordnung“ [sic] erschaffen die das Ziel hat eine „gottesfürchtige“ Gesellschaft zu gründen damit die Seelen der „Schutzbefohlenen“ nicht in der Hölle landen… Dann doch lieber die Techno-Dämonen in ihren Untertassen!

=> P.S.: Interessant ist übrigens der Hinweis in dem Buch das der Satanist Aleister Crowley Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes MI5 war. Ich vermute ja schon lange dass die wahren Satanisten längst an den Schalthebeln der Macht - bei Geheimdiensten, Politik und Wirtschaftseliten - zugange sind! Ich möchte Redfern übrigens nicht derangieren, er hat auch gute Arbeit geleistet, etwa zahlreiche Dokumente von FBI, CIA usw. veröffentlicht die Dank FOIA freigekämpft wurden. Besonders beachtenswert ist hier sein Buch „The FBI Files“ wo er u.a. Unterlagen aus der Nachkriegszeit veröffentlicht. Aus diesen geht u.a. hervor das Zeugen, die zu Zeiten des Dritten Reiches in Europa Flugscheibentests beobachteten, nach ihrer Emigration in die USA ihre Schilderungen den Behörden gemeldet haben da sie annahmen das ein Zusammenhang zum „außerirdischen“ UFO-Phänomen besteht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen