Suchmaschine

SN

Freitag, 30. Oktober 2015

UFO-Rausch in Südamerika & Mutes


Im Buch „UFOs over New Mexico“ von Preston Dennett findet sich auf Seite 206 ein bizarrer Bericht der mich an einen Vorfall aus Argentinien erinnert. 

Am 16-09-2008 fuhr ein Ehepaar aus Dulce gen Pagosa Springs zum Essen. Dazu benutzten sie eine kaum befestigte Straße. Nach kurzer Zeit bemerkten sie auf dieser zwei verstümmelte Pferde die so zugerichtet waren wie wir das nun mal von den Mutilations her kennen. 

Mit chirurgischer Präzision waren sie ausgeweidet worden. Nicht weit entfernt auf einem Feld lagen drei weitere Kadaver, ebenso zugerichtet. Den beiden verging der Appetit jedoch nicht. Sie fuhren weiter, aßen und kehrten auf dem gleichen Wege wieder um. Auf Höhe auf der sie zuvor die Kadaver entdeckt hatten drosselten sie die Geschwindigkeit, jedoch war von diesen nichts mehr zu sehen. 

Stattdessen bemerkten sie ein Licht das sich ihnen näherte. Dieses erwies sich als massives Objekt in der Form eines Butangastanks das sie mit nervtötender Aufdringlichkeit umkreiste und anleuchtete. Nach einiger zeit verschwand es. Zu Hause bemerkten die Zeugen dass ihnen zwei Stunden „fehlten“. Sie hatten erwartet gegen 20h bzw. 20h30 zu Hause zu sein, stattdessen war es bereits nach 22h!

▪ UFO-Rausch in Südamerika ▪
Beim durchstöbern meines VHS-Videoarchives fiel mir ein Beitrag aus den frühen 80ger Jahren in die Hände der von dem deutschen Journalisten Rolf Pflücke stammt und den lustigen Titel ‚UFO-Rausch in Südamerika’ trägt und im WDR gesendet wurde. Behandelt wurden darin im Schwerpunkt UFO-Vorfälle aus Patagonien in Argentinien, auch heute noch ein Hotspot paranormaler Aktivität. Besonders interessant war hier der Bericht einer Christina Coldero die mit einer Freundin und einem Kind von ihrer Farm aus ein Dorf ansteuerte um sich dort etwas zu amüsieren. Auf der Fahrt bemerkten sie plötzlich eine verstümmelte | geschlachtete Sau die auf der Straße lag und der die Eingeweide fehlten. Zu der Zeit gab es gerade ein regenloses Gewitter und die Zeugin gab an das solche kuriosen Ereignisse sich vor allem dann abspielen, was auch konform geht mit entsprechenden Reporten aus den USA wie ich hier schon mal aufzeigte. 
Da der Kadaver mitten im Nirgendwo lag waren die beiden Frauen sehr verwundert über den deplatzierten Fund. Gegen 3h42 fuhren sie wieder zurück, immer bedacht nicht über den Kadaver zu fahren, der jedoch spurlos verschwunden war. Plötzlich waren merkwürdige Lichter auf den Feldern ringsum zu sehen und eine rötliche ‚Feuerkugel’ stieg auf und verfolgte den Wagen. Die Zeuginnen gaben Gas und mühten sich aus dem Areal zu kommen als auch noch eine zweite ‚Kugel’ auftauchte und ebenfalls die Verfolgung aufnahm. Die beiden Begleiter verschwanden erst als die Frauen ihre Farm erreicht hatten. Später stellten sie fest das sich eine merkwürdige ‚Asche’ auf ihrem Wagen befand die nur von der Verfolgung herrühren konnte und zuvor nicht da war.

Update: Im Sixkiller-Buch findet sich das gleiche Mutes-Prozedere – siehe meinen Artikel zum Thema!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen