Suchmaschine

SN

Samstag, 26. März 2016

Missing 411
DUMBs - Eine mögliche Erklärung?

Das gestern gehörte Interview mit Mary Joyce ist mir heute nicht aus dem Kopf gegangen! Sie behauptet, dass unter fünf Nationalparks in North Carolina militärische Untergrundbasen etabliert wurden. 
Diese Informationen erhielt sie von Whistleblowern (ehemaligen Militärs) und „normalen“ Zivilisten, die in den von ihr genannten Parks merkwürdige Installationen und Zugänge zu unterirdischen Räumen beobachten / entdecken konnten. 
Einige dieser Zeugen müssen wohl versucht haben ihre Erlebnisse an Mainstream-Medien weiterzugeben, wurden aber abgewiesen. 
Wenn wir unterstellen dass unterirdische Anlagen in den Nationalparks North Carolinas gebaut wurden, so können wir nicht ausschließen, dass auch die anderen Nationalparks in den USA untertunnelt wurden! 
Von David Paulides Büchern weiß ich, dass die von Joyce erwähnten Nationalparks ausgesprochene Hotspots sind wenn es um „Verlustfälle“ von Wanderern und Besuchern geht. 
Joyce wies auf zwei interessante Effekte in der Nähe dieser Militärinstallationen hin: Sobald ein „Eindringling“ sich näherte, verstummten die Vögel und der sich nähernden Person wurde schlecht, ein möglicher Hinweis auf Mikrowellenstrahlung oder unkonventionelle „Infrasoundtechnik“? 
In den von Paulides geschilderten Fällen tauchten die gleichen Effekte auf, die ich zuerst für den „OZ-Faktor“ hielt, jedoch könnte es auch eine technische Lösung für das Phänomen geben! 
Vor ein paar Jahren habe ich über Pine Bush, New York State, berichtet. Zeugen gaben an, dass große, schwarze, dreieckige Flugvehikel auf dem Boden gelandet und anschließend spurlos verschwunden waren. 
Es gab weitere „Nebeneffekte“ die sich im oben verlinkten Artikel zum Thema nachlesen lassen. Eine Kuriosität war, dass um die vermutete Anlage herum seltsame Wetterphänomene auftraten, so als ob entsprechende Experimente durchgeführt worden sind – etwa im Rahmen der Verteidigung des Areals. Ich zitiere mich selber: 
Eine Kuriosität die uns an „Terraforming“ [HAARP, Chemtrails usw.] denken lässt sind die atmosphärischen Effekte über dem Friedhof. Polise erwähnt rasche Wetterwechsel, bizarre Wolkenformationen in verschiedenen, pulsierenden Farben. In einem Fall beobachteten er und andere Zeugen am Himmel gleichschenklige, dreckige Wolken die wie „gesteuert“ über den Himmel zogen. Vielleicht wird die Basis zur Wetterkontrolle und Wettermanipulation genutzt.“ 
Genau dieser Effekt taucht auf nachdem Wanderer spurlos verschwunden sind und Bergungs- und Suchteams von Schlechtwetter heimgesucht werden – siehe meine Anmerkungen zum Thema hier! 
Fassen wir also kurz zusammen: 
► Unter den Nationalparks befinden sich Militäranlagen. Darüber verschwinden Menschen. Personen die keine Militäranlagen ausmachen und jene die welche beschrieben, beobachten die gleichen Effekte, ihnen wird schlecht und die Tierwelt verhält sich merkwürdig. 
► Eine Aufgabe dieser Untergrundanlagen könnte die Wettermodifikation sein, was auch erklären würde wieso nach dem Verschwinden von Parkbesuchern das Wetter umschlägt! 
► Unklar ist was mit den Menschen geschieht die verschwinden. Laufen sie in tödliche „Sicherheitssysteme“ oder werden sie gezielt entführt um Versuche mit ihnen durchzuführen? 
Paulides schrieb in seinem letzten Buch, dass er ausschließt dass die US-Regierung hinter den Vermisstenfällen steckt, an dieser Stelle wage ich es ihm offen zu widersprechen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.