Suchmaschine

SN

Sonntag, 11. Dezember 2016

New York State UFOs | Update¹



Auf die Hudson Valley Welle und UFO-Vorfälle in New York State bin ich bereits in zwei Artikeln eingegangen ↔ Ich weiß wo dein Haus wohnt!Nächtliche Belagerung. 
Nun werde ich mich mit dem Buch HUDSON VALLEY UFOs beschäftigen, in dem u.a. auch auf historische Berichte eingegangen wird! Damit man sich orientieren kann gibt es hier noch eine Karte von New York State - anklicken!
 
► Da es in dem Buch chronologisch kreuz und quer zugeht, wird es auch in dieser Besprechung so sein. 
Zimmermann beginnt mit der kaum bekannten Sichtungswelle von 1909/1910, die damals den Nordosten der USA betraf und sich weitgehend im Hudson Valley abspielte um sich dann über ganz Neuengland zu erstrecken. 
[=Über die Sichtungswelle von 1896/ 97 habe ich hier geschrieben, weitergehende Vorfälle danach wurden hier behandelt!]. 
Dabei zog sich das Sichtungsareal über 40 Meilen quer durch Hudson Valley. Entweder war die Struktur der Objekte nicht zu erkennen, oder aber es wurden Ballone mit Flügeln beobachtet die zigarrenförmige „Unterbauten“ mit sich führten. 
Signifikant waren die an Bord befindlichen Lichtquellen [=“Scheinwerfer“] mit denen der Boden taghell ausgeleuchtet worden ist. Mir ist nicht bekannt ob es zu der Zeit bereits so starke Strahler gab und ob sie in Ballonen mitgeführt werden konnten?! 
Betroffen war übrigens auch Providence, die Heimat von Lovecraft, der bekanntlich selbst Zeuge eines „Luftschiffes“ wurde, wie man hier nachlesen kann! 
In Worcester, Massachusetts, tauchte ein solches Objekt am 22-12-1909 am Himmel auf. Es bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von 30 bis 40 Meilen, umzirkelte die Stadt, verschwand für etwa zwei Stunden um dann wieder „Erkundungsflüge“ durchzuführen. 
Die Flughöhe wurde mit 2000 Fuß angegeben. In den Presseberichten wird das mitgeführte, sehr helle Scheinwerferlicht erwähnt. Die genaue Form konnte nicht ausgemacht werden, da der Hauptkörper nicht beleuchtet war und dass gleißende Licht keinen genaueren Blick darauf ermöglichte. 
Ein Wallace E. Tillinghast tauchte auf und gab an ein “Wunderluftschiff” erfunden und gebaut zu haben – mit einer Geschwindigkeit von 120mph und einer Flughöhe von 4000 Fuß. 
Daneben behauptete er ohne Betankung 300 Meilen zurücklegen zu können – konnte jedoch nie einen Beweis für seine Erfindung vorlegen und tauchte bald unter! [S. 1ff]
► Die Route 84 spielt auch in diesem Buch als “Landmarke” eine entscheidende Rolle. Interessant ist ein Fall der sich im Sommer 1979 ereignet hatte. 
Der Zeuge war nachts mit seinem Wagen unterwegs und steuerte gen Taconic State Parkway. Vor ihm bemerkte er mehrere an den Fahrbandrand gesteuerte Fahrzeuge. 
Die Automobilisten waren ausgestiegen und starrten nach oben. Über ihnen allen hing ein gewaltiges, schwarzes Dreieck, welches die Sterne verdeckte. 
An seiner Unterseite befanden sich mehrere „Lichtspiele“ die es aktiviert hatte. Nachdem es eine Weile in der Luft stand bewegte es sich langsam voran, wobei es etwa 30 Sekunden brauchte um die Zeugen zu überfliegen – was auf eine recht beachtliche Größe schließen lässt. 
Das Ding selber war völlig lautlos. Während der Sichtung flog ein kleines Privatflugzeug vorbei und war dabei ausgesprochen gut zu hören, während das Dreieck keinen Ton von sich gab. 
Die Zeugen stiegen anschließend wie hypnotisiert in ihre Fahrzeuge und fuhren davon, ohne sich untereinander auszutauschen. [S. 14] 
Übrigens ist es schwierig einen „Startschuss“ zur Sichtungswelle auszumachen, da selbst Hynek in seinem NIGHT SIEDGE Fälle aus den 1970ger Jahren auflistete.
► Die meisten Beobachtungen spielten | spielen sich in der Nacht bzw. am Abend ab, aber nicht alle. Es gab auch einige „Tageslichtsichtungen“. 
Eine Zeugin war in den späten 1980gern mit ihrem Wagen unterwegs und befand sich nördlich der Sprain Brook Parkway, unweit Yonkers. 
Aus dem Augenwinkel heraus bemerkte sie ein ungewöhnlich tief fliegendes „Flugzeug“, da sie jedoch auf den Verkehr achten musste konnte sie sich erst näher mit dem Flugkörper beschäftigen als sie an einem STOP-Schild anhielt. 
Der Flugkörper war geformt wie ein Bumerang, metallischfarben und an seiner Unterseite befanden sich runde, flächige, weiße Lichter. Er schwebte extrem langsam auf einer Höhe von 50 Fuß und gab keinen Laut von sich. 
Die anderen Autofahrer auf der Straße bemerkten es ebenfalls und gerieten in Aufregung. Da die Frau weiterfahren musste konnte sie es nur noch im Rückspiegel beobachten bis es außer Sicht geriet. [S. 17] 
 
► Ein Aspekt der immer wieder beschrieben wurde war der, dass die dreieckigen oder bumerangförmigen Flugkörper völlig verdunkelt über Häusern „hingen“ und von Zeugen eher zufällig bemerkt worden sind. 
1995: Ein Zeuge aus Howells brachte abends den Müll raus und aktivierte dabei Flutlicht um das Grundstück auzuleuchten. 
Dabei reflektierte das Licht auch nach oben und er erkannte direkt über dem Haus ein dreieckiges, metallisches Flugobjekt welches ihn aufgrund seiner enormen Größe an Battlestar Galactica erinnerte. 
Das Ding flog mit langsamer Geschwindigkeit über den Himmel und verschwand. [S. 23] 
Diese Fälle sind so häufig, dass man sich fragt was die „Besucher“ über den Anwesen eigentlich treiben? Verfolgen sie irgendwie die Vorgänge im Haus?
► Ziemlich bizarr, selbst für die Verhältnisse in New York State, war ein Zwischenfall der sich im Mai 2009 unweit Middletown ereignet hat. 
Die Zeugin fuhr auf der Mc Veigh Road, gelegen nicht weit entfernt vom Randall Flughafen und dem Umspannwerk von Orange & Rockland, als ein metallischer, zigarrenförmiger Flugkörper seitlich von ihr aus dem Boden wuchs und sich parallel zu ihr entlang der Hochspannungsleitungen bewegte. 
Ähnliche Berichte kennen wir auch aus Pine Bush – siehe meine beiden oben im Opener verlinkten Beiträge! Interessant: Middletown ist von Pine Bush gerade mal etwas über 18 Kilometer entfernt, was für eine potentielle Untergrundanlage (betrieben von wem auch immer) nicht viel ist. 
Zeugen in Pine Bush hatten in den 1990ger Jahren beobachtet dass schwarze, dreieckige Flugkörper an gewissen Stellen landeten, dann aber nicht mehr zu sehen waren, so als habe sie eine Hebebühne anderswohin verfrachtet. 
Die Piloten des Zylinders (das UFO war etwa 40 Fuß lang und 12 Fuß dick) hatten Humor. Sie verfolgten die Frau und passten sich ihrer Geschwindigkeit und dem von ihr praktizierten Stop & Go eine ganze Weile an, bis das Vehikel „in einem Augenblick“ [O-Ton] verschwand! [S. 46]
► Anekdotenhaft ist wohl der Hinweis der Autorin, dass zum St. Patricksday [17.03] die UFO-Sichtungshäufigkeit zu steigen scheint [S. 43], was damit zusammenhängen könnte dass es zu der Zeit diverse Freilicht-Paraden mit vielen Besuchern und wohl auch allerhand selbstgemachte „Flugkörper“ gibt die über den Himmel ziehen. 
Ansonsten könnte man annehmen dass es eine Beziehung gibt zwischen Iren | Kelten und dem PhänomenIrlandufos & Verstümmlungswolken und ausgesuchten Tagen wie Oíche ShamhnaHappy Halloween! 
Die von Abductee Andreasson Luca gehörte „Sternensprache“ war Gälisch ↔ Symbolismus & Initiation Einzelne Völker scheinen einen starken Bezug zur UFO-Intelligenz zu haben ↔ Amerindians & UFOs
► Die Sichtungshäufigkeit im Hudson Valley ist bemerkenswert. Viele der von Zimmermann befragten Zeugen hatten mehrere Sichtungen bzw. kannten wieder andere Personen aus dem Familien- oder Bekanntenkreis die ungewöhnliche Flugobjekte beobachtet hatten. 
Mir ist nicht ganz klar in welchem Zusammenhang die dort regelmäßig beobachteten Militärdrohnen [oftmals in Dreiecksform] stehen – siehe meine Anmerkung oben. Entweder tarnen die Militärs entsprechende UAVs damit sie aussehen wie „UFOs“, oder die Drohnen beobachten die UFO-Aktivität. 
► Schwarze, rechteckige Flugkörper mit an der Unterseite befestigten Lichtern die aussehen wie Dominosteine werden im Hudson Valley ab etwa Mitte der 1980ger Jahre beobachtet. Der älteste vom Zimmermann entdeckte Report datiert auf den 30-05-1985! [S. 51]
Fortsetzung!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.