Suchmaschine

SN

Montag, 20. Februar 2017

Rebelsquatch ↔
US-Südstaaten Bigfoot
[Fortsetzungsrezension]

Lyle Blackburn @ www.superspektrum.de
Mein Lieblings-„Bigfooter“ aka „Kryptozoologe“ ist Lyle Blackburn. Sein neuestes Buch „Beyond Boggy Creek“ beschäftigt sich mit Bigfoot-Sichtungen im Süden der USA. 
Wobei der „Süden“ geographisch verschieden interpretiert wird, der Autor versteht darunter die „alten“ Staaten, also jene die im Bürgerkrieg die Konföderierten gestellt haben. Damit sind die Südost-Staaten ab Texas bis hin nach North Carolina gemeint. 
↔ Bereits beim ersten durchblättern ist mir aufgefallen dass die Reporte sich mal wieder am gleichen „Ablaufmuster“ orientieren, Bigfoots werden zumeist beobachtet wenn sie die Straße kreuzen. 
Warum sie ständig über die Straße laufen müßen wenn auch ein Auto kommt ist bisher kaum diskutiert worden. 
Die Sache ist deswegen interessant, da die meisten Regionen in denen Bigfoot unterwegs ist abgelegen sind, da können schon mal Tage vergehen bis ein Automobilist herankommt! 
↔ Die beschriebene Bigfoot-Augenfarbe ist oft rot. [S. 11] 
↔ Der „Rebellen-Bigfoot“ hat verschiedene Namen bekommen: „Skunk Ape“ gilt nur für Florida, daneben gibt es noch: Fouk Monster; El Reno Chicken Man; The Caddo Critter; Sabine Thing; Belt Road Boger; Geneva Giant; Knobby; Holopaw Gorilla; Arp Ape; Noxie Monster; Cold Point Creature usw. 
Gemein ist ihnen allen, dass sie “bigfootartig” sind, also recht groß, muskulös, schwer und haarig! [S. 11] 
↔ Ein interessanter Fall hat sich am 28-09-2011 bei Fouk, Arkansas ereignet. Eine junge Frau hatte eine Bekannte auf dem Lande besucht. 
Gegen 22h begann der Hund der Bekannten lauthals zu bellen. Nach rund 45 Minuten [sic] hörte er damit auf. Die Zeugin verließ das Haus und vernahm ungewöhnliche Stille, es war absolut nichts zu hören [=OZ-Faktor?]. 
Sie stieg in ihren Wagen und fuhr los. Auf einem offenen Feld fiel ihr ein rund 240 Zentimeter großer, haariger Affe auf den sie mit dem Scheinwerferkegel ihres Autos illuminierte. Dieser sprang über einen Stacheldrahtzaun und lief über die Straße. [S. 17ff] 
↔ Die These dass sich Bigfoots schwimmend entlang von Wasserwegen bewegen scheint sich zu verdichten [=Aquasquatch]. In der Nähe vom Sichtungsort befinden sich oft auch Flüße, Seen etc. [S. 20ff]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen